o
 

Das Palästina Portal

Kostenlos  IST nicht Kostenfrei

Unterstützen Sie
unsere Arbeit


Nach oben
Texte - 34
Texte - 33
Texte - 32
Texte - 31
Texte - 30
Texte - 29
Texte - 28
Texte - 27
Texte - 26
Texte - 25
Texte - 24
Texte - 23
Texte - 22
Texte - 21
Texte - 20
Texte - 19
Texte - 18
Texte - 17
Texte - 16
Texte 15
Texte 14
Texte 13
Texte 12
Texte 11
Texte 10
Texte 9
Texte 8
Texte 7
Texte 6
Texte 5
Texte 4
Texte 3
Texte 2
Texte 1

 


TEXTE - 5

 

Von: estherthomsen [esther.thomsen@web.de]
Gesendet: Freitag, 21. April 2006 20:55


An: lAuswärtiges Amt
Betreff: Boykott der Hamas-Regierung

Sehr geehrter Herr Minister Steinmeier,

nach Ihrer ausgezeichneten Rede anlässlich der Buchmesse in Kairo hatte ich die Hoffnung, dass Sie der deutschen Nahostpolitik neue Impulse geben könnten. Trotz der Enttäuschung von Luxemburg möchte ich diese Hoffnung nicht aufgeben und wünsche mir, dass Deutschland nicht wie Blair zum "poodle" der USA und Israels wird.
Die Auswirkungen des Boykotts auf das Leben der Palästinenser ist verheerend, auch wenn man scheinheilig versichert, dass man die humanitäre Hilfe nicht versagen will. Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein.

Ich bitte Sie daher herzlich, eine Katastrophe zu verhindern, den Boykott zu beenden und sich für die volle Wiederaufnahme der europäischen Zahlungen einzusetzen. Dazu kann ich mich auf gewichtigere Stimmen berufen: In seiner Osterbotschaft rief Papst Benedikt zum Ende von Krieg und Gewalt und zum Aufbau gerechter Strukturen auf. Besonders ermahnte er Israel und die Palästinenser zu geduldigem Dialog (den Israel bekanntlich verweigert!). Ferner appellierte er an die Verantwortung der internationalen Gemeinschaft, "dem palästinensischen Volk beim Aufbau eines eigenen Staates zu helfen, damit es seine Zukunft gestalten kann"! Der Papst sieht also sehr klar, dass durch Israels' geplante einseitige Grenzziehungen der "viable state" der Palästinenser in Gefahr ist, für ihn ist es an der Zeit, dafür einzutreten, dass dem Schwächeren Gerechtigkeit widerfährt.
Auch wir dürfen uns auch nicht von Israel und den USA einschüchtern oder erpressen lassen.

Gleiches gilt für den Atomstreit mit dem Iran. Auch dazu sagte der Papst einen erstaunlichen Satz: "So möge durch ernsthafte und aufrichtige Verhandlungen eine für alle ehrenvolle Schlichtung erreicht werden". Denn bis jetzt bewegen sich die iranischen Aspirationen noch im Rahmen der Legalität. Das Drängen auf Sanktionen oder die Drohung mit kriegerischer Gewalt ist nicht gerechtfertigt. Noch habe ich den Eindruck, dass unsere Politik sich da nicht hineinziehen lässt. Dazu im Anhang der Text : Another war for Israel. (Übrigens hat Shimon Peres Ahmadinedschad schon angedroht, dass er genauso wie Saddam enden würde!)

Noch einmal zum Boykott der Hamas: ich hänge den Appell der Jerusalemer Kirchenführer an, die Palästinenser nicht zu boykottieren. Ferner einen bewegenden, aufrichtigen Aufruf von PM Ismail Hanijeh: Frieden ist die Frucht der Gerechtigkeit. Ich möchte diesen Satz auch im Hinblick auf Israel durch einen Vers aus dem Propheten Jesaja (32,17) ergänzen: "Und die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede und Sicherheit sein".

Noch ein Wort zum letzten Selbstmordattentat: dass Sie es schärfstens verurteilt haben, ist in Ordnung, dass in unseren Medien nur die 10 israelischen Opfer vorkamen, aber nicht die 26 palästinensischen Toten, darunter 5 Kinder und 161 Verwundete, die in den letzten zweieinhalb Wochen Opfer der israelischen Armee wurden, finde ich nicht in Ordnung. Ebensowenig ist in Ordnung, dass man für das Attentat die Hamas verantwortlich macht, die den Täter nicht geschickt hat, sondern ihren Waffenstillstand eingehalten hat. Allerdings sieht sie - nicht diplomatisch, aber ehrlich - in dem Attentat einen Akt der Selbstverteidigung und macht zu Recht die übermäßige Gewaltanwendung der IDF und die Besatzung dafür verantwortlich.
Was die Forderungen an die Hamas betrifft: ich halte es für inakzeptabel der Hamas die Pistole auf die Brust zu setzen ohne gleichzeitig dieselben Forderungen an Israel zu stellen. Ein gemäßigterer Kurs wird von einigen israelischen Politikern schon empfohlen wie in der Osterausgabe der Zeit zu lesen war. Z. B. Ami Ajalon oder der ehemallige Außenminister Schlomo Ben-Ami, der vorschlägt: "Statt die Hamas finanziell und diplomatisch zu isolieren, sollte sie zur Anerkennung einer arabischen Friedensofferte wie etwa der saudischen Initiative - die auch im internationalen Friedensfahrplan vorkommt - gebracht werden". Damit würde man der Hamas eine Rückzugsmöglichkeit anbieten.
Und auch Adam Keller von Gush Shalom ist nicht für den Boykott der Hamas: "The occupation is the rootcause of our suffering as well as the Palestinians' ,,, we must dry at source the oppression". Dem bleibt nichts mehr hinzuzufügen.


Mit freundlichen Grüßen und der Hoffnung auf friedliche, menschenfreundliche Lösungen


Esther Thomsen


 

Jerusalem Church leaders urge int’l community not to boycott Palestinians

Jerusalem, Apr. 13, 2006 (CNA) - The 13 patriarchs and heads of Christian Churches in Jerusalem launched in their joint Easter message a powerful appeal for reconciliation between Israel and Palestine and called on the international community not to boycott the Palestinian people by stopping aid, reported AsiaNews.

The Christian churches in the Holy Land—Orthodox, Armenian, Latin Catholic, Copt, Syriac, Anglican and Lutheran—will celebrate Easter on April 16 or 23. Their leaders call on their faithful to see the proximity in dates as a sign of the need for greater solidarity and shared witness of the resurrection of Jesus.

“It seems nowadays that we face an unknown path or impasse in political life (sic) between the new Israeli government and the new Palestinian government,” they said in their message.

The Church leaders reproached the international community for withholding aid from the Palestinian people. “It is not permitted to boycott a people on whom oppressions and injustices were and are imposed, while the international community remained so far paralyzed in putting an end to these oppressions, and therefore this paralysis gave birth to violence, terrorism and the humiliation of the human person [sic],” they said.

“Instead of boycotting, we appeal to the International Community to seize the opportunity of this phase in history of the conflict in order to try seriously to put an end to the suffering,” they said.

In their appeal, Church leaders also addressed the leaders of Israel and Palestine, saying that security, justice and peace are possible if there is a sincere will on their part.

Finally, the Church leaders appeal to Christians around the world who they say share with their leaders “the responsibility of reconciliation in this Holy Land.”

The leaders urged them to put pressure on their respective govern
ments and their national media to help bring about reconciliation and to reflect on the impact the Security Wall that Israel is building is having on the dignity of the people.

The appeal is signed by Greek-Orthodox Patriarch Theophilos III of Jerusalem, Roman Catholic Latin Patriarch Michel Sabbah, Armenian Orthodox Patriarch Torkom I Manooghian, Custos of the Holy Land Fr. Pierbattista Pizziballa, OFM, Coptic Orthodox Archbishop Anba Abraham, Syrian-Orthodox Archbishop Swerios Malki Murad, Ethiopian Orthodox Archbishop Abouna Grima, Maronite Archbishop Paul Sayyah, Anglican Bishop Riah Abu el-Assal, Lutheran Bishop Mounib Younan, Syrian-Catholic Bishop Pierre Malki, Armenian Catholic Rev. Raphael Minassian, and Greek Catholic Archimandrite Mtanios Haddad.  
www.catholicnewsagency.com

Another War For Israel
By Charley Reese

04/18/06
-- The Israeli lobby and the neoconservatives are beating the drums for war with Iran. I hope the president is not that dangerously stupid. The betting on whether he is that stupid is about even.

The neocons — who, being self-centered, seemingly have no concept of human nature — are advancing the premise that a military attack on Iran will cause the people to lose faith in their government and result in regime change.

A military attack on Iran will have the opposite effect. The people will rally to their government, and any hope of regime change will be dead. That people will rally around their existing leaders in the face of an attack by a foreign power is as certain as sunrise. Neither Israel nor the U.S. could do a greater favor for the ruling mullahs and Iran's president than to launch an attack. It would cement their hold on power.

The neocons' fallacious premise has already been disproved. In the first Gulf War, the first Bush administration confidently incited the Shiites and the Kurds to rebel after Saddam Hussein's forces were expelled from Kuwait. The administration thought that Saddam, embarrassed by a crushing military defeat, would fall from power in Iraq easily. Instead, he rallied his forces and crushed both the Shiites in the south and the Kurds in the north. Oops.

In the first place, it is not embarrassing for a Third World country with obsolete equipment to be defeated by the world's No. 1 military superpower. In the second place, the Sunnis, however much they might have disliked Saddam, disliked even more the thought of being ruled by Kurds or Shiites. In the third place, by President George H.W. Bush's decision to not go to Baghdad, Saddam could say he duked it out with the world's superpower and was still standing after the fight. That, in most eyes, could be counted as a victory.

Some months ago, an Iranian human-rights advocate pleaded with the current Bush administration to cease its rhetorical attacks on the Iranian government. She said, quite accurately, that such attacks make life impossible for Iranian reformers. Needless to say, the blockheads in Washington ignored her.

What did we do when the World Trade Center and the Pentagon were attacked? We rallied behind George W. Bush — Democrats and Republicans, liberals and conservatives. That's the natural reaction of normal human beings, and the Iranians are normal human beings. Attack their country and they will rally round the flag.

The Iranians still insist they are not seeking nuclear weapons, and there's not a scrap of evidence to contradict that claim. They still adhere to the Nuclear Non-Proliferation Treaty. They have often called for a nuclear-free Middle East.

Once again, the dead roach in America's salad is Israel. The U.S. hypocritically opposes a nuclear-free Middle East because Israel has nuclear weapons. We hypocritically claim the Iranians are in violation of international law when, in fact, it is Israel that refuses to sign the Nuclear Non-Proliferation Treaty and refuses international inspections. Given our craven obedience to Israel, we have exactly zero credibility in the Arab and Muslim world.

As I have said before, I don't care if the Iranians do develop nuclear weapons. My whole adult life was lived with 30,000 Soviet nuclear weapons aimed at me. I can certainly live with the six or seven Iran might be able to scrape together in the next five to 10 years. In the meantime, the U.S. government should kick the Israeli lobby out of the country and support Iran and the Arab League in pushing for a nuclear-free Middle East.

The Israeli lobby pushing America to fight yet another war for Israel reminds me of what the French ambassador to Great Britain said at a party: "Why does the world allow this (expletive deleted) little country to cause so much trouble?"

Why indeed? You should ask your politicians that question.
 

(In accordance with Title 17 U.S.C. Section 107, this material is distributed without profit to those who have expressed a prior interest in receiving the included information for research and educational purposes. Information Clearing House has no affiliation whatsoever with the originator of this article nor is Information ClearingHouse endorsed or sponsored by the originator.)

 

Britischer EU-Mitglied verurteilt Israels Apartheid-Politik
19.4.06 IRNA

 

„Wir sollten ehrlich sein. Dies ist rassistische Apartheidpolitik – doch Israel fährt fort, sich als Opfer darzustellen,“ sagte der liberale Demokrat MEP für Nordwest-England Chris Davies.

Jede Hoffnung, einen lebensfähigen, unabhängigen palästinensischen Staat zu schaffen, wird von israelischen Bulldozern, Stacheldraht und  Betonmauern zerstört  ....

Der liberale Demokrat war Mitglied einer All-Parteiendelegation des EU-Parlamentes in Straßburg. Sie besuchte Mitte April 2006  die besetzte Westbank.

„ Das palästinensische Land wird zerschnitten und die Gemeinden werden isoliert. Die Bewohner kommen sich vor wie Tiere, die in Käfigen eingesperrt sind, die durch Röhren mit einander verbunden sind und die je nach Lust und Laune von ihren israelischen Herren geöffnet oder geschlossen werden können.

Wirtschaftlicher Fortschritt ist nicht möglich“, sagte er.

 

Die Städte sind von einander getrennt und den Menschen wird das Recht, zwischen ihnen zu reisen, verweigert.

Während seines Besuches hatten die EU-Parlamentarier eine Konferenz mit Mahmoud Abbas, dem Präsidenten der Palästinensischen Behörde und den neu gewählten Mitgliedern des Legislativrates, einschließlich Unterstützern der Fatah und der Hamas.

Der Liberaldemokrat für Nordwest-England  warnte  vor der kürzlich von der EU gefassten Entscheidung, die Gelder nach dem Wahlsieg der Hamas an die Palästinensische Behörde zu suspendieren.

 

Er sagte, nach dem Besuch von Auschwitz im vergangenen Jahr war es für ihn sehr schwierig zu verstehen, warum die, deren Geschichte eine der schrecklichsten Unterdrückungen war, sich nicht darum kümmern, dass sie selbst zu Unterdrückern geworden sind.

 

Davies sagte auch, dass er bei dem Besuch in der Westbank mehrfach nach der Doppelmoral der EU gefragt worden sei – warum Palästinenser bestraft werden, während Israels ständige Übertretungen des Völkerrechts nicht gestoppt werden .

 

(dt. Ellen Rohlfs)

Die folgenden Zeile sollen den gestrigen Selbstmordanschlag in Tel Aviv nicht rechtfertigen.

Gestern wurden 9 Menschen bei diesem Anschlag getötet. 9 Tote zuviel!!!
Die Welt steht Kopf.
Herr Anan hat die Tat verurteilt.
Herr Steinmeier(unser Außenminister) hat die Tat verurteilt
Herr Busch hat die Tat Verurteilt
Die EU hat die Tat verurteilt.
usw...

In den letzten 2 1/2 Wochen wurden 26 Palästinenser (darunter 5 Kinder) von den Israelis erschossen. 26 Tote zuwenig!!
Die Welt bleibt stumm.
Herr Anan sagte nichts
Herr Steinmeier sagte nichts
Herr Busch sagte nichts
Die EU sagte nichts
usw...

Traurige Osterngrüße F. H.

Nichts wird genügen

 Dr. Sam Hamod

 Es genügte nicht, Rachel Corrie offen
Mit einem Caterpillar zu überrollen;
Es genügte nicht, den kleinen Zoo in Rafah
Zu zerstören, die Tiere zu verscheuchen,
einige zu töten, andere zu verletzen
und so den Kindern die Hoffnung zu nehmen
und ein bisschen Freude –
Es genügte nicht,
den Olivenbäumen und Feldern in Gaza
das Wasser wegzunehmen –
es genügte nicht
die Ambulanzen des Roten Halbmondes daran zu hindern,
Notfälle durch Israels Kontrollpunkte zu bringen.

 Nun  haben sie damit  begonnen, jeden Tag und jede Nacht
300  Granaten  nach Gaza abzuschießen,
und 300 schrill pfeifende Raketen,
die willkürlich 12 Jährige töten, die
mit der Mutter im Wohnzimmer sitzen.
Granatensplitter fliegen nach allen Seiten .
 

Es genügt nicht, dass die Welt gefühlskalt
Sich von diesem kaltblütigen Töten abwendet.
Es genügt nicht, dass amerikanisches Geld
Diesen neuen Holocaust finanziert.
Es genügt nicht, dass Leute,
Die sich Christen nennen,
dies alles weiterhin geschehen lassen.
Es genügt nicht, dass Leute,
die sich Juden nennen
die Gebote Gottes und Moses übertreten,
als ob ihnen das Recht zum Töten
in solch leichtsinniger Weise gegeben worden wäre.

Und es genügt nicht,
dass angeblich muslimische und arabische Nationen
zuschauen und es zulassen, dass dies auch weiterhin geschieht –
nein – es  genügt nicht - nein
es wird niemals genug Vergebung
für diese Gotteslästerung,
für dieses willkürliche Töten geben
Nein, keine Zeit wird dies jemals vergessen lassen ....
Nichts wird genügen

 (dt. Ellen Rohlfs)

 

Brief von Winfried Belz

An den isr. Botschafter
Herrn Shimon Stein

Guten Tag!

Ihr Botschaftsrat Joel Lion legt in seiner Stellungnahme sehr großen Wert darauf, dass Israel ein Rechtsstaat ist.

Wie lässt sich damit vereinbaren, dass die Politik Ihrer Regierung vielfach gegen Recht flagrant verstößt? Wie z.B. dass sie die isr. Palästinenser als "Bürger Zweiter Klasse" behandelt? Dass Ihre Regierung pal. Gefangene in sog. "Administrativhaft" oft mehrmals hintereinander rechtswidrig einsperrt? Dass sie Gefangene foltern lässt? Dass sie sich nicht nach UN-Resolutionen richtet? Dass sie völkerrechtswidrig die pal. Gebiete besetzt hält mit all den damit verbundenen Unterdrückungsmaßnahmen? Dass sie pal. Land enteignet, völkerrechtswidrig "Siedlungen" = Trabantenstädte bauen lässt? Dass sie weithin auf Land, das Israel nicht gehört, eine "Separationsanlage" bauen lässt? Dass sie Wasser zu Lasten der pal. Bevölkerung beansprucht? Dass sie entscheidende Lebensgrundlagen wie Wohnhäuser,Felder und Olivenhaine zerstören lässt? Dass sie gegen gewaltlos demonstrierende Menschen mit Gewalt vorgeht? Dass sie "gezielte Tötungen" von pal. Menschen vornehmen lässt? Dass sie Kinder, Alte und Kranke unterschiedslos töten lässt, wenn sie es als in ihrem Interesse liegend ansieht? usw.... Leider ließe sich diese Aufzählung noch fortsetzen.

Als beispielhafte Belege für meine Auflistung füge ich zwei Dokumente an.

Sieht Ihre Regierung nicht, dass die fast 40 Jahre andauernde Besatzung und Unterdrückung des pal. Volkes eine entscheidende Ursache für den fortdauernden Konflikt ist?

Warum leistet Ihre Regierung nicht ihren Beitrag für einen gerechten Frieden?

Will sie überhaupt einen Frieden, der fair ist und beiden Seiten Gerchtigkeit widerfahren lässt?

Winfried Belz

Dokumente:

Bilin – Protest in Gegenwart europäischer Diplomaten

 Die Kolonisierung Palästinas verunmöglicht den Frieden

In großer Sorge um das Leben von Uri Avnery -

Aufruf zum gezielten Mord Uri Avnery's durch Baruch Marzel, Vorsitzender der  rechtsextremen israelischen Partei "Jüdisch-Nationale Front"
http://www.haaretz.com/hasen/spages/696472.html

 
Aus aktuellem Anlaß leite ich mit der herzlichen Bitte um Reaktionen/Protestschreiben an die Deutsche Bundesregierung und die Botschaft Israels in Deutschland die folgende Information des Aachener Friedenspreises an Sie weiter, ebenso das Schreiben von Pax Christi Deutschland an Bundesaußenminister Steinmeier. Weitere Infos dazu finden Sie im Anhang!
P. Rainer Fielenbach
 

Bundesaußenministerium poststelle@auswaertiges-amt.de

Botschaft des Staates Israel in Deutschland  botschaft@israel.de

Aachener Friedenspreis info@aachener-friedenspreis.de


 

 

---Ursprünggliche Nachricht---
From: "Steinbicker Aachener Friedenspreis" <steinbicker@aachener-friedenspreis.de>
To: "Aachener Friedenspreis" <info@aachener-friedenspreis.de>
Subject: [kooperationsrat] In großer Sorge um das Leben von Uri Avnery -

Aufruf zum gezielten Mord Uri Avnery's durch Baruch Marzel, Vorsitzender der  rechtsextremen israelischen Partei "Jüdisch-Nationale Front"

 

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Freundinnen und Freunde des Aachener Friedenspreises, ich wende mich heute an Sie in großer Sorge um das Leben unseres Aachener Friedenspreisträgers Uri Avnery.

Ich hatte heute morgen eine Eilmeldung an die Presse gegeben, dass eine Morddrohung gegen unseren Aachener Friedenspreisträger Uri Avnery ausgesprochen wurde. Baruch Marzel, der Vorsitzende der  rechtsextremen israelischen Partei „Jüdisch-Nationale Front, hat die „gezielte Tötung“ Uri Avnerys durch die israelische Armee gefordert. Marzel kandidiert zur Wahl des israelischen Parlaments, der Knesset, in der kommenden Woche.

Mittlerweile habe ich per Email Kontakt mit Uri Avnery hergestellt. Die Situation zeigt sich jetzt noch wesentlich problematischer.
Wie Uri Avnery mir berichtet, wurde der zum Mord aufrufende Politiker anschließend ausführlich im israelischen Fernsehsender Kanal  10“ interviewt mit einem großen Foto unseres Preisträgers im  
Hintergrund. Wer sich an den Mord an dem israelischen Premierminister  Yitzhak Rabin erinnert, weiß, dass sich da schnell jemand finden kann, der nicht abwarten will, ob die israelische Armee jemals Avnery tötet.

Ich habe daher bereits an den Botschafter des Staates Israel, Herrn  Shimon Stein, appelliert, darauf hinzuwirken, dass 1. die israelische  Regierung  die Sicherheit von Uri Avnery gewährleistet und 2. die israelische Justiz den Aufruf zum Mord mit aller gebotenen Härte bestraft.

Ebenso habe ich Bundesaußenminister Steinmeier gebeten, in dieser Richtung auf die israelische Regierung einzuwirken. Diesem Appell hat  sich auch Reinhard Voß, der Generalsekretär von Pax Christi /  Deutsche Sektion mit einem ähnlich lautenden Schreiben an  Bundesaußenminister Steinmeier angeschlossen.

Bitte intervenieren auch Sie!
Bundesaußenminister Steinmeier: poststelle@auswaertiges-amt.de Botschaft des Staates Israel: botschaft@israel.de

Bitte senden Sie eine Kopie Ihrer Mail an: info@aachener-friedenspreis.de


Bitte senden Sie diese Mail weiter!
Aktuelle und Hintergrundinformationen erhalten Sie unter www.aachener-friedenspreis.de



Mit freundlichen Grüßen

Otmar Steinbicker
Vorsitzender des Aachener Friedenspreis e.V.

 

 

Es gibt eine Wahl/ Möglichkeit1

Es gibt eine Lösung!

 

Wir sehnen uns alle nach einem Ende des Konfliktes,  nach der Beendigung des Blutvergießens und einem Leben in Frieden, in einem Staat, auf den wir stolz sein können.

 

Wir werden dies nicht verwirklichen können  durch „Zusammenrücken“, „Abtrennung“, die Apartheidmauer, das einseitige Festlegen von „bleibenden Grenzen“ ( in Abstimmung mit den Siedlern) und all den anderen Patentlösungen und Fata Morganas. All dies ist schon versucht worden und ist misslungen.

 

Es gibt nur einen realen Weg:

 

  1. Die gewählte Regierung Israels wird die gewählte Regierung Palästinas zu direkten Verhandlungen einladen – auf der Basis von Gleichheit und gegenseitigem Respekt – für die Erfüllung der „Zwei-Staaten-für-zwei-Völker“- Lösung.

  2. Die Eröffnung der Verhandlungen wird die gegenseitige Anerkennung des Existenzrechtes der beiden Staaten innerhalb der durch die Verhandlungen bestimmten Grenzen festlegen.

  3. Keine der beiden Parteien wird darum gebeten/aufgefordert ihre religiöse und geistliche  Verbindung zum ganzen Land zwischen Mittelmeer und dem Jordan aufzugeben bzw. die Teilung politischer Herrschaft.

  4.  Die bleibenden Grenzen zwischen den beiden Staaten werden  auf der „Grünen Linie“ basieren. Die endgültige Festlegung wird durch Verhandlungen bestimmt – mit der Möglichkeit eines  gemeinsam übereingekommenen Landaustausches.

  5. Das jüdische Viertel von Jerusalem mit der Klagemauer wird zu Israel gehören. Das arabische Viertel von Jerusalem, zusammen mit den Moscheen auf dem Haram-Bezirk wird zu Palästina gehören.

  1. Alle andern Fragen, wie Sicherheitsvorkehrungen, die Flüchtlinge, wirtschaftliche       

Beziehungen  und das Wasser werden in gegenseitigem Einvernehmen geregelt.

  1. Die Verhandlungen werden in mindestens drei Jahren beendet sein .

  2. Ein Waffenstillstand (Hudna) wird für die Verhandlungsdauer in Kraft treten. Jede der beiden Regierungen wird die Verantwortung  für eine völlige Beendigung der Gewalt zum einen durch seine militärischen Kräfte als auch der bewaffneten Fraktionen, Gruppen und Individuen übernehmen. Es wird keine Bautätigkeit in den bestehenden Siedlungen geben, noch werden neue Siedlungen errichtet.

  3. Ein neutrales internationales Komitee  mit der Teilnahme internationaler Persönlichkeiten, die von beiden Seiten akzeptiert werden, werden die Durchführung beaufsichtigen.

 

Wir rufen alle Wähler des Friedenslagers auf, die Partei zu wählen, die diesen Prinzipien am nächsten kommt.

 

Gush Shalom

 

Großes Spezial-Inserat in Haaretz, vom 17.März 2006.

Einmauern – ausgrenzen

Eine Bethlehem-Geschichte

 Deutsche Version: Uwe Dieckhoff
feature’s cut Potsdam 2006-03-03

 

Originaldokumentation:

“Walling in – Walling out” von Hanna Musleh
Bethlehem 2005

www.annadwa.org

 

Eine 20-Minuten-Dokumentation, die ein Schlaglicht wirft auf den Mauerbau und Landraub durch die israelische Regierung im Gebiet  Bethlehem – miterlebt durch die beeindruckenden Schilderungen der unmittelbar betroffenen Menschen.

Auch der deutschen evangelischen Schule Talitha Kumi droht die Gefahr des Einmauerns. Der Film verdeutlicht die beängstigende Entwicklung, die sich in und um Bethlehem abzeichnet – 2000 Jahre nach Christi Geburt.

Deutsche Fassung in enger Anlehnung an das Original. Mit freundlicher Unterstützung durch das Ev. Missionswerk Berlin.

Sonderpreis: 10 € (incl. Versandkosten)

Bestellung bei: Videoproduktion, Grabenstr. 3, 14469 Potsdam

Bitte die Petition unterschreiben und weiterleiten:
http://www.petitiononline.com/para222/petition.html

Anti-Palestine pressure to remove film 'Paradise Now' from Oscar bid AND to remove reference to the film being from 'Palestine'!

More than 11,000 people have signed a petition for pressure to not only change the description of the country, but to withdraw the nomination all together.

Please read articles below and sign the COUNTER petition to support the nomination and to name Palestine as the country!

Weitere Artikel, Articles on the subject:
Powerful Israelis, Jews in Hollywood exert pressures on American Academy members, in a bid to prevent Palestinian movie 'Paradise Now' from winning Oscar. Meanwhile, Israeli diplomats get Academy's commitment not to present film as representing Palestinian state.
http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-3214866,00.html
Israel lobbies against "Palestine" tag at Oscars

http://news.yahoo.com/s/nm/20060212/film
_nm/oscars_israel_palestinians_dc

Juden aus Minnesota verurteilen den letzten Akt von Diskriminierung beduinischer Bürger. (Pressemitteilung)

 Juden für ein Ende der Besatzung ( JFAETTO) verurteilen die gefühllosen Repressalien gegen seine eigenen Bürger und  besonders gegen Nuri el-Okbi, wenn man gestern ( 8.2.06) seine Weizen und Gerstenfelder im Negev zerstört. Während Israel die Landwirtschaft und die Entwicklung seines Wüstenlandes durch seine jüdischen Bürger ermutigt, die im großen Ganzen gar nicht dort leben wollen, unterdrückt es die Rechte seiner arabischen Beduinen, die genau das tun wollen.

Arabische Beduinen, die als israelische Staatsbürger anerkannt sind, werden zwangsweise von ihrem Land vertrieben, auf dem ihre Vorfahren seit Generationen gelebt haben. Sie werden gezwungen in  geplanten Städten zu leben, die im Grunde ferne Slums sind und eher  Bantustans wie Soweto und Lesotho gleichen  für Billiglohnarbeiter. Man droht ihre Kultur, ihre Lebensweise und ihrem Lebensunterhalt zu zerstören.  Angeführt von Nuri el-Okbi von der Vereinigung für die Unterstützung und Verteidigung der Beduinenrechte in Israel weigern sich viele Beduinen sich mit Gewalt vertreiben zu lassen . Sie verfolgen ihre legitimen Rechtsansprüche auf ihr Land in Israel und die versprochenen Rechte für gleiche Behandlung vom israelischen Staat. - (dt. Ellen Rohlfs)

Der Herr hat Großes an mir getan und sein Name ist heilig. Seine Macht wird in unserer Schwäche sichtbar;  so dass die Menschen unsere Taten sehen und unseren Vater im Himmel loben.

 

 Mit unglaublicher Freude und all meinem Glauben habe ich die Ehre euch allen, liebe Schwestern und Brüder, die mich in den vergangenen 42 Jahren meines Lebens durch ihre Freundschaft, ihren Beistand und ihre finanzielle Hilfe unterstützt haben, zu verkünden, dass ich von der Heiligen Synode der melkitisch katholischen Kirche zum Erzbischof von Galiläa gewählt wurde. Ich wurde am 7. Februar offiziell benachrichtigt und konnte es kaum erwarten, diese guten Nachrichten mit euch zu teilen. Das bedeutet, dass ich nun Verantwortung für die melkitische Kirche in Akko, Haifa, Nazareth und ganz Israel trage.

 Ich habe von dieser Verantwortung und Ehre nicht einmal zu träumen gewagt. Meine Träume waren anders. Mit meinen 65 Jahren wollte ich den Rest meines Lebens im Gebet, mit Lesen und Schreiben verbringen. Aber wie bei Paulus auf dem Weg nach Damaskus scheint Gott mir sagen zu wollen, dass er derjenige ist, der die Fäden zieht. Meine Antwort lautet: „Hier bin ich, Herr. Ich bin dein Diener. Ich möchte weiterhin meinen Beitrag zur Versöhnung leisten und die gute Nachricht vom leeren Grab des Auferstandenen umso deutlicher in die Welt hinaus tragen.“ Sie können sich vorstellen, meine erste Reaktion war eine Mischung aus Freudentränen, Dankbarkeit und Respekt.

 Im Namen aller, die in Christus getauft sind sende ich in meinen Gebeten und in meiner Freundschaft all meinen Brüdern und Schwestern, Moslems, Juden und Drusen, beste Grüße des Friedens und der Gerechtigkeit.

 

Weitere Informationen über die Weihe und über die neuesten Veränderungen in meinem Leben werden wir euch sobald wie möglich zukommen lassen.

 

Ich vertraue weiterhin auf eure Gebete und eure Freundschaft und Unterstützung.

 

Der Friede sei mit euch

 

Abuna Elias Chacour

 

KATHPRESS/Israel/Kirchen/Melkiten/Chacour

Elias Chacour neuer melkitischer Erzbischof von Galiläa

Der unierte Geistliche ist eine der Leitfiguren für die Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern.

Jerusalem, 10.2.06 (KAP) Der neue griechisch-katholische

(melkitische) Erzbischof von Galiläa, Elias Chacour, ist eine der Zentralfiguren des christlich-jüdisch-muslimischen "Trialogs". Chacour wurde vom Heiligen Synod des melkitischen Patriarchats gewählt, die Wahl wurde dieser Tage vom Heiligen Stuhl bestätigt. Der Neubesetzung des wichtigen Bischofssitzes war ein längeres diplomatisches Tauziehen vorausgegangen.

Der 67-jährige Elias Chacour stammt aus einer arabischen christlichen Familie in Nordgaliläa. Er ist israelischer Staatsbürger und eine der Leitfiguren für Frieden und Aussöhnung zwischen Israelis und Palästinensern. Im Jahr 2003 gründete Chacour die erste christliche arabische Hochschule in Israel. Standort ist Ibillin in Galiläa. Am "Mar Elias University Campus" (MEUC), wo zur Zeit 120 Studenten inskribiert sind, werden drei Fachrichtungen gelehrt - Umweltwissenschaft, Informatik und Kommunikations- und Medienwissenschaft. In den kommenden Jahren soll die Zahl der Studenten auf 3.000 steigen. Besonderes Schwergewicht soll neben der interkonfessionellen Zusammensetzung von Studierenden und Lehrkörper auf einen möglichst hohen Frauenanteil gelegt werden.

Der Vorgänger Chacours, Erzbischof Pierre Mouallam, stammte aus dem Libanon und war im Jahr 2003 aus Altersgründen in den Ruhestand getreten. Seit März 2003 hatte der ebenfalls aus dem Libanon stammende Bischofs Georges Haddad als Apostolischer Administrator fungiert.

Chacour wurde im Hinblick auf seine Versöhnungsinitiativen bereits zwei Mal für den Friedensnobelpreis nominiert. Im Gespräch mit der Zeitung "Ha'aretz" sagte der neue Erzbischof, er sei sich bewusst, dass er sein Amt in einem "schwierigen Augenblick für die Beziehungen zwischen Juden, christlichen und muslimischen Arabern" antrete. In einem "Jerusalem Post"-Interview betonte Chacour, er hoffe, eine "Stimme der Mäßigung" in dem Konflikt sein zu können, "der schon zu viel Blut gekostet hat".

5. Internationale Poesie-Konferenz in Jerusalem
Donnerstag,  5.Januar 2006
 Herrn Yitzhak Eisenberg

Shalom
Sehr geehrter Herr Yitzhak Eisenberg!

 Ich danke Ihnen für Ihre Einladung, am Internationalen Poesie-Festival in Jerusalem 2006 teilzunehmen. Ich bitte Sie darum, meinen Namen von der Liste der Teilnehmer zu streichen.

Ich las in diesen Tagen von der Unmenschlichkeit (barbarism) am Qalandia-Kontrollpunkt. Ich bin gegen ein Internationales Poesie-Festival in einer Stadt, in der die arabischen Bewohner systematisch und grausam unterdrückt, zwischen Mauern eingesperrt, ihrer Rechte und ihres Lebensraumes beraubt, an den Kontrollpunkten gedemütigt werden und das Völkerrecht verletzt wird.

 Ich denke, dass es Dichtern weder in der Vergangenheit noch in der Gegenwart erlaubt sei, Verfolgungen und Diskriminierungen auf einer rassistischen und nationalen Basis zu ignorieren.

 Aharon Shabtai

 (Aharon Shabtai ist ein israelischer Poet, der hebräische Literatur an der Tel Aviver Universität lehrt. Sein Brief ging an die Organisatoren des 5. internationalen Poesie Festivals.
Er hat um weite Verteilung und Veröffentlichung seines Briefes gebeten.)

 Aharon Shabtai war 2004 Gast des Internationalen Literatur-Festivals in Berlin gewesen.
dt. Ellen Rohlfs)

 

Ein neues Buch:
Hans-Dieter Schütt im Gespräch mit Felicia Langer
"Nicht gegen mein Gewissen"
Karl Dietz Verlag Berlin


Auszug:
Hans-Dieter Schütt: Nun gut, man könnte sagen, Sie haben das Recht auf eine antizionistische Haltung, man betrachte nur Ihre Biographie, Ihre Erfahrungen, und sie greifen Ihresgleichen an. Aber müssen die Deutschen mit jeder Kritik an Israel nicht besonders vorsichtig sein, im Wissen um das, was sie den Juden angetan haben?

Felicia Langer: "Ihresgleichen"? Irrtum, Euer Ehren. Ich habe niemals meinesgleichen angegriffen oder angeklagt. Dieses Israel, das ich zeit meines Lebens wegen seiner Politik den Palästinensern gegenüber an den Pranger zu stellen versuchte, - das war nie mein Israel.

Hans-Dieter Schütt: Da sitze ich ja schon mitten drin im Gerichtssaal! Und schon auf der Anklagebank. Aber verstehen Sie nicht unsere Befangenheit, wenn es um Israel geht?

Felicia Langer: Gottlob, hat die Geschichte es geschafft, befangene, vorsichtige Deutsche zu entwickeln. Die Welt hat einen entsetzlich hohen Preis dafür bezahlt. Aber ich möchte Ihnen sagen, dass die Deutschen gerade wegen ihrer Vergangenheit besonders klar und deutlich den Mund dort aufmachen sollten, wo Menschenrechte verletzt werden... Wenn Israel die Kritiker seiner Politik gegenüber Palästinensern in die Nähe des Antisemitismus rückt, dann ist das ein Vergehen an den Opfern des Holocaust. Sie werden unredlich benutzt. So eine Haltung kann den wirklichen Antisemitismus nur fördern. Was eine ganz schreckliche Logik ist.

Das Interview zeigt eine eindrucksvolle Frau: voller Klarheit, ohne jeden Ansatz zu falschen Kompromissen, auch wenn es sie selbst trifft; ihrer Lebensaufgabe, den Rechten der Palästinenser international Gehör zu verschaffen, nie ausweichend und sie in höchstem Maße zielstrebig verfechtend; ohne Rücksichtnahme auf die eigene Person und Befindlichkeit, als ganzer Mensch mit scharfem Geist und sprühender Emotionalität; dabei gleichzeitig zutiefst empfindsam gegenüber dem Leid und den Schmerzen der Menschen, mitfühlend, mitleidend, aber sich keine eigene Schwäche zugestehend. Ihr Leben und ihre Erfahrungen als Kind im Nationalsozialismus, als Ehefrau und Mutter, vor allem aber als hochpolitischer Mensch, der Verantwortung zu keiner Zeit ablegen kann und will, werden im Gespräch mit Hans-Dieter Schütt eindrucksvoll vermittelt. Deutlich wird: nur der unerbittliche Einsatz des ganzen Menschen bringt Veränderung und Bewegung in die Welt. Dafür sei Felicia Langer gedankt und dafür sei sie verehrt!  bestellen und mehr

Belgischer Music Fund stiftet Instrumente für Palästina

Palestine News Agency WAFA

 

GAZA, 2. Januar 2006 (WAFA) – Die Belgische Organisation Music Fund bot am Montag sowohl dem Al-Qattan-Zentrum als auch dem palästinensischen Fernsehen Musikinstrumente an.

 

Lucas Pairon, Direktor des Music Fund, sagte in einem Interview, dass 300 Musikinstrumente im Rahmen der belgischen Solidarität mit dem palästinensischen Volk zur Verfügung gestellt würden.

 

Pairon erklärte gegenüber WAFA, diese Spende umfasse sowohl Klaviere, Violinen, Gitarren als auch Flöten, fügte jedoch hinzu, die israelischen Behörden hätten die Einfuhr sämtlicher Instrumente verboten.

 

Er betonte, seine Organisation habe im Jahre 2005 eine Kampagne gestartet, für Palästina Musikinstrumente zu sammeln - unter dem Motto: „Musik ist wesentlicher Bestandteil des täglichen Lebens des unter israelischer Besatzung leidenden palästinensischen Volkes“.

 

Emmanuelle de Foy, Belgiens Vizegeneralkonsul in Jerusalem, ihrerseits betonte, dies stelle „eine Hilfe zur Entwicklung des musikalischen Niveaus, also einen wesentlichen kulturellen Aspekt, dar“.

 

Rime Abu Jaber, Direktor des Al-Qattan-Zentrums, begrüßte die Unterstützung durch den Music Fund und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass eine derartige kulturelle Hilfe künftig fortgeführt werden könne.

 

Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Negev-Gefängnisverwaltung verlängert Inhaftierung Gefangener

 

 Gefangene des Negev-Gefängnisses berichteten gestern, dass die Gefängnisverwaltung 157 Gefangenen mit sofortiger Wirkung eine Verlängerung ihrer Inhaftierung angekündigt habe.

 

Ein Gefangener sagte während eines Telefonats mit WAFA News Agency, dass eine derartige Verlängerung einen Präzedenzfall darstelle, der weitaus schädlicher als je zuvor sei. Er fügte hinzu, dass die betroffenen Gefangenen alle am 15. September innerhalb einer breit angelegten Verhaftungswelle festgenommen worden seien – 650 Menschen verschwanden damals hinter Gittern.

 

Den erwähnten Gefangenen wurde ihre Inhaftierung nur wenige Tag vor ihrer vorgesehenen Entlassung verlängert. Sie riefen humanitäre Organisationen an, damit jene etwas gegen diese die einfachsten Menschenrechte verletzende Politik unternähmen.

 

Als die Verlängerungen veröffentlicht wurden, breitete sich Wut in den Zellen aus. Entscheidungen über Verlängerungen der Untersuchungshaft werden vom israelischen Geheimdienst in Übereinstimmung mit der sog. Britischen Notstandsgesetzgebung, welche 1945 eingeführt wurde und seitdem angewandt wird, ausgefertigt.

 

Dieses Gesetz erlaubt die Ausstellung eines Haftbefehls gegen jeden, der unter israelischen Verdacht gerät. Was zusätzlich Öl ins Feuer gießt, ist, dass jegliche Gründe oder die Rechtfertigung einer Verhaftung nicht benannt werden, und zwar unter dem raffinierten Scheingrund, der Geheimhaltung zu unterliegen.

 

22.12.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk  -  GAZA, 21. Dez. 2005 (IPC + Agencies)  - www.aljazeerah.info

besorgt über Geburten an den Kontrollpunkten 

Mehr als 60 palästinensische Frauen haben  seit 2000an Israels Checkpoints entbunden und 36 ihrer Babys sind dabei gestorben, sagt ein UN-Bericht.
Der Bericht, der vom Hohen Kommissar für Menschenrechte vorbereitet wurde, untersucht die Auswirkungen der Kontrollpunkte auf schwangere Frauen.
 Der Bericht stellt fest, dass die Verzögerungen die Frauen zwingt, ohne Hilfe zu entbinden und einige Frauen und Babys starben dabei.
Israel sagt, es habe Reisebeschränkungen in der Westbank und im Gazastreifen festlegen müssen, um militante Angriffe zu verhindern.
Es fügt hinzu, dass in der Vergangenheit Ambulanzen dazu benützt wurden, Waffen und Militante zu transportieren – und Frauen hätten auch schon an Selbstmordattentaten teilgenommen.

 Tödliche Verzögerung
Der Bericht über palästinensische Frauen, die an israelischen Checkpoints entbunden haben, wurde von mehreren UN-Agenturen gesammelt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sagt, dass das pal. Gesundheitsministerium von 61 pal. Frauen berichtet, die zwischen Sept. 2000 und Dezember 2004  an isr. Checkpoints entbunden haben.

Von 2000/2001: haben 31 Frauen  entbunden, 17 der Babys starben während der Geburt.

2002: 16 Frauen unter ähnlichen Bedingungen, 11 der Babys starben.

Der UN Population Fund ( UNFPA)  berichtet sogar von 70 Fällen von Frauen in Wehen, die an Checkpoints aufgehalten wurden.
Nach der UN-Palestine Agency (UNRWA) waren 2004 15 hochschwangere Frauen gezwungen, bis zu 2,5 Stunden am Checkpoint zu warten. 2005 (-Sept)  mussten 8 hochschwangere Frauen warten.
Manchmal müssen Frauen, die den Kontrollpunkt überqueren wollen, den Ambulanzwagen wechseln .... (dt. Ellen Rohlfs)
http://www.news bbc.co.uk/2/hi/middle_east/4274400.stm

Karen Koning Abu Zayad: UNRWA-Hilfe
für palästinensische Flüchtlinge

Das UN-Hilfswerk für palästinensische Flüchtlinge, die UNRWA, bestätigte ihr Engagement für palästinensische Flüchtlinge in den besetzten Gebieten. Ziel sei es, eine gerechte und umfassende Lösung für die Flüchtlinge basierend auf UN-Resolutionen zu finden. Dies gab die neue Generalkommissarin der UNRWA, Karen Koning Abu Zayad, auf einer Pressekonferenz am Montagabend in Gaza bekannt.  mehr

Israelisches Militär teert Straße
"...Eine Straße zu teeren, bedeutet allgemein, das Geld der Steuerzahler zu ihren Gunsten zu verwenden. Es ist ein selbstverständlicher Dienst, der ein Teil des Vertrages zwischen Bürgern und Behörden ist.

Aber wenn dieses Teeren auf einer Straße nördlich von Bir Zeit passiert und die ausführenden Kräfte das israelische Militär (IDF) sind, die gleichzeitig nach einer GOC-Order Dutzende von Dunum Land wegnehmen, das mehreren palästinensischen Familien gehört, und das Haus einer gerade abwesenden Familie beschlagnahmen, dann haben wir es mit einer anderen Vertragsart zu tun. Es ist ein Vertrag zwischen den staatlichen isr. Behörden und den jüdischen Bürgern Israels, der ihnen erlaubt, palästinensisches Land und Besitz zum Schaden des palästinensischen Volkes zu nutzen.

Das Teeren geschieht jetzt – und es verdient mehr als eine Zeile in der Zeitung. Doch das Problem ist, dass selbst 50 Zeilen – selbst wenn sie auf der Titelseite erscheinen würden – diesem schlimmen Raub kein Ende setzen würde.

Wenn die Behörden eine Verkehrsinsel in Kvar Saba bauen und Fahrspuren kennzeichnen, dann tun sie dies für die Allgemeinheit und für deren Sicherheit. Wenn dasselbe am Ende einer Straße gemacht wird wie der bei der Bir-Zeit/ Atara-Kreuzung hat dies einen anderen Zweck: einen weiteren ständigen Kontrollpunkt, (= „Überwachungsareal“ euphemistischer Ausdruck der IDF) anstelle eines provisorischen Checkpoints, der während der letzten fünf Jahre nur hin und wieder operierte. Ein ständiger Kontrollpunkt bedeutet noch eine Verletzung in der unendlichen Reihe von Verletzungen palästinensischer Bewegungsfreiheit.

Das bedeutet auch noch einen, fast endgültigen Schritt beim Fertig-stellen der Umzingelung der Ramallah-Region durch Siedler und Militär. Mit anderen Worten: noch eine Maßnahme, um die Ramallah-Provinz vom Rest der abgeschnittenen palästinensischen Enklaven in der Westbank abzutrennen. 
mehr >>>

Westbank: vier Kinder angeschossen

Seit (5.11.05) gestern wurden insgesamt fünf Kinder von israelischen Besatzungstruppen angeschossen. Die zwischen 13 und 15 Jahre alten Kinder wurden in Qabatia, im Norden der Westbank von den Kugeln getroffen. [weiter]

Eine Stellungnahme der israelischen Botschaft und die traurige Wahrheit.
NEWSLETTER DER ISR. BOTSCHAFT - Stellungnahme zur Nachrichtensendung "RTL Aktuell", am 8.11.05 um 18:45 Uhr
Betr.: Nachrichtensendung "RTL Aktuell", am 8.11.05 um 18:45 Uhr, Bericht von Israel-Korrespondent Christoph Sagurna
Der Bericht von RTL-Korrespondent Christoph Sagurna zeigt eine Konfrontation zwischen israelischen Polizisten und palästinensischen Schülern am 8. November 2005 in Anata, im Ostteil Jerusalems.
In der Anmoderation sagte Peter Kloeppel: "Soldaten schießen Tränengas-Granaten auf Schulkinder." Herr Sagurna sprach von israelischer Provokation, die von Palästinensern mit Steinwürfen beantwortet wurde. Danach hätten die israelischen Polizisten Tränengas-Granaten auf die Schule geworfen.
Es ist sehr bedauerlich, dass Herr Sagurna in seinem Bericht Beweis-Material, das ihm die israelische Polizei zur Verfügung stellte, nicht verwendet hat und Israel der Provokation beschuldigt, während der Vorfall ganz anders verlaufen ist.
In der Umgebung der Grundschule in Anata finden Bauarbeiten der vom Obersten Gerichtshof in Jerusalem genehmigten Sicherheitsanlage statt.
Jeden Tag werden die Bauarbeiter der Sicherheitsanlage von palästinensischen Jugendlichen mit Steinen angegriffen. Um diese Bauarbeiter zu schützen, sind Polizeikräfte in Anata im Einsatz.
Am 8. November haben einige Jugendliche in der Pause um 10 Uhr das Schulgelände verlassen und Steine auf die Polizisten geworfen. Die Polizisten haben die Jugendlichen gefilmt. Dann kamen vermummte Personen aus der Schule und brachten weitere Schüler mit sich, um Steine auf Bauarbeiter und auf Polizisten zu werfen. Zu ihrer Verteidigung haben die Beamten Tränengas-Granaten geworfen. Auch dies wurde gefilmt. Dieses Film-Material wurde Herrn Sagurna zur Verfügung gestellt.
Es muss betont werden, dass sich diese Ereignisse auf der Straße außerhalb des Schulgeländes abgespielt haben. Auch wenn der Bericht von Herrn Sagurna einen anderen Eindruck vermittelt, so zeigt auch sein Bildmaterial, dass auf keinen Fall Tränengas innerhalb des Schulgeländes zum Einsatz kam.
Es ist bedauerlich, dass der deutschsprachigen Öffentlichkeit wieder einmal eine Situation im palästinensisch-israelischen Konflikt mit unvollständigen Informationen und Bildern vermittelt wird, ohne die wahren Umstände zu zeigen.

Die traurige Wahrheit

Das Gesundheitsministerium in Gaza hat ein Bericht veröffentlicht, nach dem 59 Menschen, einschließlich 37 Kinder psychischen Störungen oder Komplikationen chronischer Erkrankungen unterworfen wurden durch das fortgesetzte Durchbrechen der Schallmauer durch Flugzeuge im Luftraum von Gaza. Drei Krankenhausangestellte wurden verletzt als Möbel oder elektrische Geräte durch den Knall auf sie fielen.

Menschenrechtsgruppen bitten darum, mit den Lärm-Schallbomben über dem Gazastreifen aufzuhören

Israelische und palästinensische Menschenrechtsgruppen reichten beim Obersten Gerichtshof eine Petition ein, die die israelische Luftwaffe zwingt, mit dem Überschalllärm über dem Gazastreifen aufzuhören, da dies psychologischen Schaden verursacht  Außerdem sei diese Praxis „Kollektivstrafe“.

 Die Ärzte für Menschenrechte in Israel und das GCMHP (Gaza Community Mental Health Programm) reichten beim Obersten Gerichtshof eine Petition ein, die Flüge über dem Gazastreifen mit Überschallgeräuschen einzustellen. Israelische Luftkräfte (IAF) hatten während aller Tag- und Nachtzeiten die Schallmauer durchbrechenden Lärmbomben über dem Gazastreifen gezündet – bei Flügen über Israel aber davon Abstand genommen.

 Die Antragsteller sagen, dass die die Schallmauer durchbrechenden Lärmbomben , die die IAF bewusst vor kurzem über dem Gazastreifen eingesetzt haben, die psychische und physische Gesundheit der Bewohner übermäßig schädigt. Als Chef der Gaza-Organisation, schrieb der Psychiater Dr. Eyad Sarraj in einer medizinischen Stellungnahme, dass der Überschall-Lärm nach einem Bericht schwerwiegende Folgen für die Kinder  von Gaza hat, wie Angstzustände, Panik, Furcht, geringe Konzentration und geringen Fortschritt beim Lernen/ Studieren. Er sagte auch, dass die Anzahl spontaner Fehlgeburten während dieser Zeiten des häufigen Überschallgeräusches angewachsen sei.
 Yuval Yoaz, Haaretz, 3.11.05      (dt. Ellen Rohlfs)  

Kinder als schwächstes Glied in einer Gesellschaft sind immer die Leidtragenden von Gewalt, Not und Auseinandersetzungen - und doch sind sie Hoffnungsträger einer ganzen Nation. Anlässlich des Weltkindertages veröffentlichte das palästinensische Amt für Statistik neue Zahlen:

 Mitte des Jahres 2005 lebten in den palästinensischen Gebieten 3,8 Millionen Menschen, davon 2,4 Millionen in der Westbank, 1,4 Millionen im Gazastreifen. Unter ihnen sind mehr als die Hälfte (52,6%) Kinder unter 18 Jahren. 42,2% dieser Kinder leben in Flüchtlingslagern: 37,9% in der Westbank und 62,1% im Gazastreifen.

Betrug die Säuglingssterblichkeitsrate unter den Neugeborenen in den Jahren von 1995 – 1999 noch 25,5 auf 1.000 Geburten, so lag sie in den Jahren von 1999 – 2003 bei 24,2 und ist somit leicht zurückgegangen. Die Sterblichkeit von Kindern im Alter bis fünf Jahre wurde in den Jahren von 1999 – 2003 mit 28,7 auf 1.000 Geburten angegeben, in den Jahren von 1999 – 2003 mit 28,3. Die Hauptursachen für die hohe Säuglingssterblichkeit in der Westbank sind häufig auftretende Frühgeburten und das niedrige Geburtsgewicht (33,7%), die hohe Infektionsanfälligkeit sowie angeborene Anomalien. Im Gazastreifen hingegen sind vor allem Frühgeburten und das niedrige Geburtsgewicht der Säuglinge für die hohe Sterblichkeit (45,9%) verantwortlich. Die statistische Erhebung gibt weiter an, dass die Hauptursachen für Todesfälle bei Kinder unter fünf Jahren offensichtliche Atemwegsinfektionen sowie angeborene Anomalien verursachen (Westbank: 38,6% und im Gazastreifen: 55,2%).

Im Zeitraum zwischen September 2000 und 27. September 2005 starben 776 Kinder - davon 340 in der Westbank, 434 im Gazastreifen sowie 2 Kinder in Israel. Das sind 19,9% aller getöteten Palästinenser durch die israelischen Besatzungstruppen. Im gleichen Zeitraum wurden 43.771 Palästinenser verletzt, unter ihnen sind mehr als die Hälfte Kinder: 65,9% (insgesamt 28.861: davon 20.057 in der Westbank und 8.804 im Gazastreifen). Mehr als 288 Kinder wurden im angegebenen Zeitraum inhaftiert. Gleichzeitig griffen die israelischen Besatzungstruppen 269 Schulen an verschiedenen Orten im Gazastreifen und in der Westbank an.

Was den Bau der Mauer in der Westbank betrifft, leiden auch in diesem Fall vor allem die Kinder: Sie müssen große Umwege in Kauf nehmen, um ihre Schulen westlich der Mauer (66,5%) und östlich der Mauer (42,3%) zu erreichen. Zudem steht für 39,9% aller Haushalte die mangelnde Gesundheitsversorgung aufgrund Checkpoints und geschlossener Übergänge im Raum.

Der gesamte Text der statistischen Erhebung kann in englischer Sprache auf den Seiten des
Amtes für Statistik eingesehen werden.  www.pcbs.org  Quelle

Hebron: Israelische Polizei verhaftet 15 jährige Schülerin -   ISM-Bericht, 27.10.05

Heute standen in Hebron eine Gruppe Menschenrechtsbeobachter (HRO)nahe der palästinensischen Cordoba-Schule , die in der Nähe der israelischen Siedlung Beit Hadassa liegt.  Etwa um 1 Uhr mittags bemerkte sie ein etwa 15 jähriges Mädchen – Issra Mohammed Iseed – das sich auf dem Weg von der Schule nach Hause befand. Sie wurde von einem Soldaten  harsch behandelt. Drei jüdische Siedler – einer davon kaum 8 Jahre alt – kamen dazu und begannen das Mädchen und die HRO zu misshandeln. Das Kinder der Siedler schlug das Mädchen. Issra begann wegzulaufen und bat die HRO-Leute sie zu begleiten und die Polizei zu rufen, in der Hoffnung, dass sie israelisches Recht aufrecht halten und die Siedler daran hindern würden, sie anzugreifen. Die Siedler aber machten weiter und stießen und schubsten das Mädchen und die HRO. Als die Polizei kam, nahmen sie das Mädchen fest, wie die Siedler es verlangten  und brachten sie zur Polizeistation in die Siedlung Kirjat Arba. Ihrer Rechtsanwältin Yehiya Abu Zeina wird im Augenblick der Zugang zur Polizeistation verweigert und sie so daran gehindert mit ihrer Mandantin zu reden.

 Nachdem die Polizei mit dem Mädchen weggefahren war, griff die Gruppe Siedler, die inzwischen auf 20 angewachsen war, die Menschenrechtsbeobachter an, stießen und schlugen sie. Sie zerstörten die VideoKamera und  schlugen einen anderen am Kopf  und warfen sein Mobiltelefon auf die Straße. Die Beobachter baten die Soldaten, sie  vor den Siedlern zu schützen . Auf ihre Bitte hin stellte sich das Militär zwischen sie und die Siedler. Schließlich wurden die drei Beobachter zu Polizeistation mitgenommen – aber nicht die Siedler. Ben, ein kanadischer Menschenrechtler sagte: „Isra bat uns, die Polizei anzurufen, um ihr gegen die Siedler zu helfen – doch stattdessen halfen sie den Siedlern und verhafteten das Mädchen.“

 Issra wird noch immer in der Polizeistation von Kiryat Arba festgehalten, ohne mit ihrer Anwältin sprechen zu können. Nachdem die Menschenrechtler mit ihren jeweiligen Konsulaten telefoniert hatten, wurden sie später ohne Anklage entlassen. Was die Anklage gegen Issra betr.- falls es eine gibt -  so ist dies  noch unklar. dt. Ellen Rohlfs

Rupert Neudeck
ICH WILL NICHT MEHR SCHWEIGEN
Über Recht und Gerechtigkeit in Palästina
Vorwort von Norbert BLÜM

Rupert Neudeck hat die zum Teil schmerzlichen Erfahrungen mit israelischer Besatzungspolitik in der Westbank und auf dem Gaza Streifen in ein posthumes Gespräch mit dem großen Philosophen und Pädagogen Martin Buber gegossen. Buber war schon in den 40er Jahren kritisch gegenüber den Versuchen, die Palästinenser auszugrenzen und nicht als Nachbarn anzunehmen.

Das Buch besteht aus mehreren Reiseberichten, die immer wieder von Gesprächen mit Martin Buber unterbrochen sind.

Das Buch ist dem Musiker, Dirigenten und Meisterpianisten Daniel Barenboim gewidmet, der Mut hatte gegen alle Hoffnungslosigkeit, und der am 21. August 2005 mit seinem gemischt arabisch-jüdischen Orchester in Ramallah der Welt ein Zeichen gab. Mögen es ganz viele annehmen und daraus eine ganz neue Friedensbewegung machen.

„PEACE NOW, lieber Daniel Barenboim“

„Wir Deutschen sind in unserem ernsten Bemühen, Schuld abzutragen, immer wieder in die Freundschaftsfalle Israels hineingeraten.

Freundschaft kann man nicht aus der Vergangenheit ableiten. Freundschaft muss etwas sein, das aus der Anstrengungen beider Partner heraus wächst.

 Die Trauer und das Entsetzen über den Holocaust ist das eine. Aber die sklavische Unterstützung der Politik Israels ist etwas anderes. Das eine wird anhalten. Das andere müssen wir möglichst schnell beenden. Dazu waren mir bei meinen Reisen nach Palästina die Bücher des Philosophen Martin Buber ein Vademekum.

 Wir haben die Palästinenser vergessen, haben Israels Urteil über sie angenommen, das oft das Urteil von Verachtung ist. Dieses Volk wird seit nunmehr 39 Jahren durch eine Besatzung gequält. Dieses Besatzung wird auch nicht weniger grausam wenn wir immer wieder auf Soldaten stießen, die sich dessen, was sie tun mussten, schämten.“

 Aus dem Vorwort von Norbert BLÜM:

„Die Gewalt beider Seiten dient nicht der Abschreckung, sondern der Eskalation von Rache. Bei der zu guter Letzt niemand mehr weiß, wer das rad der Gewalt in Bewegung gebracht hat.

 Neudeck will nicht mehr feige sein. Das ist die Antwort auf die Feigheit vieler Väter, die sich einst duckten, die Augen schlossen und sich davonmachten, als Juden in Deutschland deportiert und massakriert wurden. Der Kampf für Menschenrechte ist eine Art von Wiedergutmachung für die Verachtung der Menschenrechte, die sich Vorfahren von uns schuldig gemacht haben“

Melzer Verlag Neu Isenburg 2005  ISBN: 3-937389-73-3 304 Seiten - 19.95 Euro

 

"...Die ISM schickt einen Bericht über neue gewaltfreie Demos in Bi'lin
 und neue Eingriffe des Militärs ins Dorf: Mit israelischen und internationalen AktivistInnen der ISM sind BewohnerInnen von Bil'in zur Mauertrasse marschiert mit einer riesigen palätinensischen Fahne, die durch Bilder von Menschen personalisiert
wurde. Ein schwarz gekleidete Figur hat mit einer riesigen Schere die Fahne zerschnitten und damit symbolisch die Zerschneidung Palästinas durch die Mauer dargestellt.
Späger haben BewohnerInnen das Urteil des internationalen Gerichtshofs implementiert, dass die illegale Mauer abgebaut werden müsste, indem sie Metallstäbe, die als Fundament für die Mauer dienen sollten, entfernt haben.

Zweimal wurde nachts in das Dorf eingegriffen und gewaltfreie Aktivisten festgenommen. Sie wurden beschuldigt, die Barrier beschädigt zu haben. Ein junger Mann wurde mitgenommen, um seinen Bruder zu zwingen, sich freiwillig auszuliefern. ...."
mehr  >>>


Lese auch:
» Israeli Military Flees from Non-Violent Protests Against Further Arrests; Bil’in Protests to Continue Tomorrow

Israel redefiniert die Roadmap:

Am Nordende Jerusalems - auf der wichtigsten Straße in die Palästinenserstadt Ramallah -, stehen drei hohe Wälle aus Beton, die einen Irrgarten aus Käfigen, Drehkreuzen und bombensicheren Bunkerräumen umschließen. Dieser Irrgarten entstand in aller Schnelle.

In den kommenden Wochen werden die Bauarbeiten um Qalandiya abgeschlossen. Die Lücken, die jetzt noch in der 8 Meter hohen Mauer existieren, werden dann geschlossen sein. Wem noch erlaubt ist, zwischen Ramallah und Jerusalem zu reisen, wird sich durch ein Labyrinth aus Ausweis- und Sicherheitskontrollen schleusen lassen müssen. Er wird sich vorkommen wie an einer ausländischen Grenze.

Errichtet wurde der Übergang in den vergangenen Monaten - ohne großes Brimborium und durch das israelische Militär. Und es wurden weitere Posten dieser Art gebaut - auf der gesamten Strecke der großangelegten neuen . ...
mehr >>

Sehr geehrter Herr Botschafter Shimon Stein, 

wenn ich dies lese, fällt mir ein, wie schwer es für einen anständigen Menschen, Botschafter seines Landes im befreundeten Ausland, fallen muss, 
wenn er das Handeln seines Staates, oder auch nur einfacher Soldaten seines Staates in Befehl, vertreten soll. 

Es wird ein Tag kommen, an dem nur eine Demission eines Menschen Ehre retten kann. Es stellt sich die Frage: wann ist diese Grenze erreicht? Können Sie dies, was hier von einer der Besten Ihres Volkes geschildert wird, ertragen? In Deutschland beklagen wir noch heute die geringe Zahl derer, die zu Zeiten der schlimmsten Barbarei schwiegen, weiter machten 
...."business as usual"...  

mit besten Grüßen 

Günter Schenk -Elsass, Frankreich
- membre du "Collectif Judéo-arabe et citoyen pour la Paix" Strasbourg



Von: Dorothy
Datum: 17. Oktober 2005 09:10:18
Betreff: URGENT ACTION NEEDED NOW!


Dear All,
The IOF has been in Qarawat Bani Zeit since at least 2:00 AM (It is now 9:00 AM), going from house to house, throwing people and belongings out of houses, breaking windows--a real pogrom.  . And bulldozers are also present, apparently to demolish homes. 

The DCO says that the soldiers are looking for a 'killer.' That as soon as they find him, they will leave. Maybe. But remember, any excuse is used to harass Palestinians. Meanwhile the whole village is suffering. Please protest to the Ramalla DCO against collective punishment: 050 623 4142 (from abroad +972 50 623 4142). If you have access to media people, let them know what is happening. 

Thanks. Dorothy

Offener Brief,  an Herrn Botschafter Shimon Stein.

Sehr geehrter Herr Botschafter Stein, 

vieles, was Ihnen geschrieben wird, machmal auch von mir, mag von Ihnen, zu Unrecht, als polemisch empfunden werden. Das ist ein höchst bedauerlicher Irrtum, denn, auch wenn es Ihnen, dem Botschafter Ihres Landes schwer fallen muss, vieles, was Ihrem Staat, besonders aber seiner Führung, vorgeworfen wird, hinzunehmen, ja nur anzuhören,  man machte sich, gerade auch als Deutscher, vor der Geschichte schuldig, nicht auf diese großen Probleme und Ungerechtigkeiten zu deuten. 

Was Sie in der folgenden Nachricht lesen, kann - darf - nicht als "bedauerlicher Kollateralschaden", als "Folge der Antwort auf existierende und gefährliche Gewalt"  abgetan werden. Keine Gefahr, sei sie real, sei sie schuldlos oder schuldhaft herbeigeführt, rechtfertigt Folgen, wie die unten geschilderten. Wenn die Gefahrenabwehr selbst zur Gefahr verkommt, verspielt ein Staat, verspielt  jedes Regime, seine eigene Legitimation

Wo Kinder in so großer Zahl Opfer einer wie auch immer begründeten Politik werden, stimmt an dieser Politik irgend etwas Grundsätzliches nicht. Dort ist es an den Mächtigen, umzudenken, nicht an den Wehrlosen, nicht an den Opfern staatlichen Handelns. Es hilft auch nicht weiter, beiseitige Opfer, hier besonders von Kindern,  gegeneinander aufzurechnen.

Ich bitte sie darum innständig, alle ideologischen oder politischen Meinungsverschiedenheiten beiseite legend, dafür Sorge zu tragen, dass in dem Land am östlichen Rand des Mittelmeeres, auf welches 2 Völker Anspruch erheben und um welches beide Völker seit vielen Jahrzehnten ringen,  Kinder nicht weiter Opfer der Politik Israels werden. Dies ist ein Appell an die Moral und an die Ehre  Ihres Staates. Davon hängt schließlich nicht allein die Legalität, sondern vielmehr die Legitimierung eines jeden Staates ab. Tragen Sie bitte Sorge, dass das hohe Gut der Legitimierung Ihres Staates nicht zerstört wird durch Missachtung der elementarsten Gesetze von Menschlichkeit: dem Schutz von Kindern... 

Die Geschichte wird es keinem von uns verzeihen, gegen schreiendes Unrecht nicht eingeschritten zu sein. Ist nicht dies gerade auch ein Vermächtnis des europäischen Judentums, nach all dem, was hier, bei uns, geschehen ist? Deutsche und Juden sind gleichermaßen dazu aufgerufen, die Achtung vor dem Nachbarn und seine Menschenwürde, im eigenen Land, dem außerhalb, zu garantieren. Dies muss bei Kindern beginnen. 
Hochachtungsvoll Günter Schenk 

Ihr Lieben alle,

Es ist wieder die Zeit im Jahr: Rosh Hashanah. Ich weiß, ich sollte irgendetwas sagen, allen ein besseres Jahr als das vorige wünschen.

Aber jedes Jahr wird das aus dem Herzen kommende Gefühl, das mit so einem Wunsch einhergehen müsste immer schwächer durch das, was meine Augen sehen und Ohren hören, und es fällt mir immer schwerer, überhaupt etwas zu sagen. Als ob ein Klumpen in der Kehle die Worte blockiert.

Vielleicht sollte ich von einem palästinensischen Bekannten lernen. Heute, als ich in Qarawat Bani Hassan ankam, fand ich einen Jeep mit etwa 6 Soldaten vor. einige standen daneben und hinter ihnen ein Tor, das die großen Betonblöcke ersetzte, die bisher den Durchgang von einer Straßenseite zur anderen versperrt hatte. Die Veränderung machte mich wütend.
Ich fragte die Soldaten, von denen einer erklärt hatr, dass das Tor permanent dort stehen würde und zeitweilig, wenn der Befehl gegeben würde, geöffnet würde. Er hatte keine Ahnung wie oft. Ich denke, er
wird eher für die Armee als für Palästinenser geöffnet.

Warum mich das so ärgerte, weiß ich nicht. Auch die Betonblöcke verhindern die freie Durchfahrt. Ich sagte den Soldaten aber, dass sie sich weigern sollten, solche Dinge zu tun und dass sie sich überhaupt weigern sollten, beim Militär zu sein weil sie damit nicht ihrem Land dienen sondern eine Regierung, die uns alle ins Verderben führt. Ich bezweifele, dass ich sie beeindruckt habe.

Nachdem der Jeep wegfuhr hat der palästinensische Fahrer eines Transit, den ich kenne und der meiner Vorstellung mit den Soldaten zugeschaut hat, mir gesagt, ich solle mich beruhigen, dass es unnötig sei, sich zu ärgern. Dieses Tor, erklärte er, sei ja nur noch eine weitere Sache, an die sich die PalästinenserInnen gewöhnen würde.

Vielleicht müssen sich die PalästinenserInnen an solche Sachen gewöhnen, um den Verstand nicht zu verlieren. Ich muss es aber nicht, und ich will es auch nicht. Böses ist böse.

Also, das alles gesagt, was bleibt? Wohl nur, mich zu beruhigen und euch allen, wo auch immer ihr seid (auch wenn ihr nicht jüdisch seid) ein besseres Jahr als das letzte zu wünschen, und meinen muslimischen Freunden ein leichtes Fasten im Ramadan. Ich hoffe, meine Wünsche werden dieses mal keine leeren sein, dass wirklich etwas Besseres kommen wird, vielleicht, ulai, inshallah. Natürlich hilft das Wünschen nicht immer. Es wäre aber doch schön, wenn solche wie meine in Erfüllung gingen (ich bin sicher, ihr wünscht das auch alle). Was könnten wir  dann für eine Welt haben!
Dorothy   Brief aus Israel 3.10.05

Gaza  niederschmettern!
Dr.Eyad El-Sarraj, Gaza, 28.9.05

 In den letzten Tagen erwachte Gaza aus seinen Träumen der Befreiung: Ohrenbetäubende Explosionen, die unsern Himmel zerrissen, unsere Häuser erschütterten, unsere Fensterscheiben zersplitterten und uns alle in Panik trieben.

Wir werden seit Freitag den 23.September Tag und Nacht bombardiert. Gewöhnlich zwischen 2 und 4 Uhr morgens, zwischen 6 Uhr 30 und 8, wenn die Kinder  zur Schule gehen und am Nachmittag oder frühen Abend.

Die Explosionen werden im ganzen Gazastreifen mit der selben Intensität gehört und empfunden. Diese Explosionen werden  neben der üblichen  Routine des Tötens und der Zerstörung angewandt, wie es für das israelische Militär ( seit langem) normal ist.

Diese neue Gewaltspirale begann mit der Ermordung von 4 Leuten in der Westbankstadt Tulkarem durch Israel. Am selben Tag rächte sich der islamische Jihad von Gaza aus und schickte Kassemraketen in den israelischen Ort Sderot. Am selben Tag wurden 19 Leute während einer Militärparade von Hamas getötet. Anscheinend waren Explosivstoffe nicht sachgemäß behandelt worden. Hamas hat zunächst Israel die Schuld gegeben und schickte mit dem Islamischen Jihad Granaten nach Sderot, wo 5 Leute verletzt wurden.

 Hamas nahm seine Behauptung schnell zurück und verkündete, dass es alle militärischen Operationen von Gaza aus einstellen wolle. Der islamische Jihad folgte mit der Erklärung, dass er sich an den Waffenstillstand halten wolle. Die israelische Bombardierung geht weiter. In der letzten Nacht wachte ich und alle in Gaza zweimal von einem schrecklichen Lärm auf, um 3:30 und um 7:15. Ich konnte dazwischen nicht mehr schlafen. Fünf weitere Explosionen geschahen in den letzten vier Stunden, eine hat sogar meinen Schreibtisch hier erschüttert.

 Gaza ist in einem Zustand der Panik,  die Kinder  sind  nervös, haben Angst und machen ins Bett. Manche Kinder  wollen die Wohnung nicht mehr verlassen und weigern sich, zur Schule zu gehen. Viele sind wie gelähmt, blass, schlaflos und appetitlos.

Einige schwangere Frauen berichten von Koliken und manche mussten wegen zu früh einsetzender Wehen ins Krankenhaus. Viele klagen über Ohrendruck. Alle sind  wie betäubt, niedergeschmettert, fassungslos.

Die neue Methode von explodierenden  Lärmbomben an unserm Himmel  gab es nicht vor dem Abzug der Siedler, um diese und ihre Kinder nicht zu beunruhigen und zu verletzen.

 Israel ist dabei, unter den Palästinensern im Gazastreifen Hilflosigkeit hervorzurufen, um das ganze Volk  in Angst,  Schrecken und Lähmung zu versetzen. Dies ist ein Kriegsverbrechen und ein rassistisches Verbrechen. Israel muss gestoppt werden.

  ( aus einem 2. Brief vom 29.9: ...Eigentlich hätte ich heute über Amman nach Zürich fliegen sollen. ... aber Gaza  ist völlig abgesperrt. Keiner darf rein und keiner raus, auch kein Ausländer, nicht einmal der pal. Präsident Mahmoud Abbas, der zur Ruhe aufrief. Wir sind gegen alle Formen der Gewalt,  sei es im Namen der nationalen Befreiung oder der Sicherheit.

Wir glauben, dass der ganze nahöstliche Raum, ja vielleicht die ganze Welt von einer kleinen Gruppe von Fanatikern angegriffen und manipuliert wird. Diese gewalttätigen Fanatiker - einige aus ideologischen, einige aus politischen und einige aus geschäftlichen Gründen – unterstützen, bedienen einander und sind auf einander angewiesen. Das letzte Opfer ist der normale Mensch, die Sicherheit, der Frieden und die Menschlichkeit selbst.

 Wir sind fest davon überzeugt, dass die  bösen Kräfte gestoppt werden können. Nur wenn Menschen voller Weisheit, und solche, die sich dem Frieden und der Gleichheit unter Menschen, auch gegenüber Gerechtigkeit und Liebe verpflichtet fühlen,  und nur wenn Menschen zusammenhalten, sich der gute Wille durchsetzt.

Deshalb haben wir FFIPP * geschaffen, um in Solidarität für Gerechtigkeit und Frieden zu kämpfen, um die militärische Besatzung zu beenden und alle Arten von Gewalt zu beenden.

Wir sind diesen Idealen verpflichtet – und wir wünschen, dass Ihr euch uns anschließt. Mit herzlichen Grüßen! Eyad El Sarraj     (Homepage: http:// www.ffipp.org
Faculty for Israeli-Palestinian Peace
( International)

Leserbrief von Günter Schenk

Zu den "brennenden" Synagogen möchte ich folgendes sagen: alle im Gaza-Streifen waren von den abziehenden Besatzern zur Zerstörung durch eigene Caterpillar freigegeben, alle waren ihrer heiligen Gegenstände, Torah-Rollen etc.. von den abziehenden Rabbinern entleert, d. heißt offiziell profaniert. Es handelte sich um die Außenhaut von Synagogen, besser ehemalige Synagogen, ihrer früheren Bestimmung entzogen.

Nur ein infame  Besatzungsmacht konnte die Idee entwickeln, in letzter Minute, die Arbeit der Zerstörung, den ja nicht wirklich Befreiten (siehe 2. Absatz im zitierten Artikel)  zu überlassen. Auch Herr Lerch weiß um dieses abgekartete Spiel, den in letzter Minute aus dem Ärmel gezauberten Plan, den Medien und der Welt Bilder wütender Zerstörung zu bieten, wo es sich doch nur um verständliche Freude, nicht "Volkszorn"!,  der Massen am Abzug des ungeliebten Besatzers, handelt. Wie viele Moscheen, aber nicht ehemalige, sondern ihrer Bestimmung noch nicht entzogene, wurden von den Israeli seit 1948 zerstört, entweiht, als Lagerhäuser etc..?

Zu bedauern ist einzig die Tatsache, dass die Infamie der Besatzer von den freudigen Massen nicht erkannt wurde, nicht erkannt werden konnte... : im Westen gezielt alte Vorurteile wachzurufen mit den Bilderen brennender ehemaliger Synagogen.. Die FAZ sollte nicht in die Falle dieses abgekarteten "Spieles nach Plan" geraten. Genau dies jedoch geschah. Mit  "klammheimlicher Freude" der Vordenker ist zu rechnen. Ihre Rechnung ging auf.
Günter Schenk  - 13.9.05

Qalqiliya-Schüler geben Fingerabdruck ab und hoffen, in ihre Schule gehen zu können

 

Wenn man die Ras-Atiya-Schule in Qalqiliya besucht, stellt sich einem die Frage: Wie kann ein solch attraktives Gebäude so nah an einer Mauer, einem Tor und einem Checkpoint stehen? Man kommt durcheinander: Schüler und Soldaten, Mauern und Schulflure, ein wunderschöner Bau neben so viel Widrigkeiten.

 

Die Ras-Atiya-Dorfschule für die erste bis zur elften Klasse wurde mit Hilfe einer Zuwendung der schwedischen Regierung errichtet - man beabsichtigte, eine schöne Umgebung zum Lernen zu schaffen. Aber die Dorfbewohner konnten nicht wissen, dass Israelis nebenan eine Mauer hochziehen und damit das Aussehen und die Architektur der Schule zerstören würden. Während des Mauerbaus zerstörten israelische Besatzungskräfte auch die Fassade der Schule.

 

Lehrer Anwar Mara’ba äußerte sich gegenüber PNN: „Die Schule steht gerade mal ein paar Meter von der Mauer entfernt, und die Schulkinder lassen ihre Blicke vom Lehrer zur Mauer und zurück wandern. Sie können sich nicht konzentrieren. Bei der Schule befindet sich auch ein Tor und ein Checkpoint, wo jeder, der ins Dorf kommt, überprüft wird. Man muss seine Finger auf einen Bildschirm legen, und diese Fingerabdrücke liefern den Soldaten sämtliche Informationen über die entsprechende Person.“

 

Dorfbewohner Abdel Hamid Mara’ba meinte: „Warum kommt die Presse nicht, um sich diese Müh’ und Plagen anzuschauen, welchen sich die unter Belagerung lebenden Schüler und Dorfbewohner ausgesetzt sehen!“

 

Der ältere Abu Omar ging mit seinen Kindern spazieren, während PNN das Dorf besuchte. „Ich will einen wichtigen Aspekt dieser Schüle hinzufügen. Falls sie nicht hier vor der Mauer stünde, so hätten die Israelis jetzt hunderte Dumans (1 duman = 1000 m²) mehr Land unseres Dorfes in ihren Händen.“ Er streckte seine Arme zum Himmel und meinte: „Hoffentlich wird Gott uns von dem Leid erlösen, das die Israelis uns auferlegen, und das wir ertragen müssen!“

 

Lehrer Anwar Mara’ba erwähnte, dass es viele tragische Geschichten über die 450 Schüler der Schule gäbe. „In die Schule wurde mehrfach eingedrungen. Eine der heftigsten Begebenheiten, die ich niemals vergessen werde, war, als ein Soldat einen geisteskranken Palästinenser am Tor zurückhielt, und die Soldaten ihn anschließend vor allen Schulkindern verprügelten.“

 

Er fuhr fort: „Wenn es irgendein unerwartetes Problem für die Israelis gibt, dann schließen sie das Tor und halten die Schüler zurück. Sie erlauben ihnen nicht, in die Schule zu gehen.“
 

PNN – Palestine News Network

 Mustafa Sabre, Qalqiliya, 14.09.2005

15.09.2005, Über. v. Gabriele Al Dahouk

Beethoven gegen Planierraupen

 

Holländischer Pianist Jacob Allegro – Klavierabend am Freitag in Bil’in
 

Kommenden Freitag wird eine weitere Demonstration in Bil’in stattfinden.

 

Der Pianist Jacob Allegro, holländischer Holocaust-Überlebender und Anhänger der Israelischen Gush-Shalom-Bewegung wird an der wöchentlich stattfinden Demonstration gegen die „Trennmauer“ teilnehmen, welche mehr als die Hälfte des zum Dorf Bil’in gehörigen Landes abschneidet, um damit die Ausdehnung der Modi’in-Illit-Siedlung (Kiryat Sefer) zu ermöglichen.

 

Letzten Freitag hatten wir einen wichtigen politischen Erfolg, indem wir sowohl über 200 Israelis zur Demonstration brachten als auch die Ausgangssperre durchbrechen konnten. Wir taten uns mit unseren palästinensischen Partnern im Dorf zusammen und demonstrierten auf dem ursprünglich dafür vorgesehen Weg.

 

Die Option, dass die Armee versuchen wird, uns wiederum von der Ankunft im Dorf abzuhalten, ist äußerst wahrscheinlich, deshalb wollen wir nach Beratung mit unseren Partnern im Volkskomitee eine große Gruppe organisieren, die bereits in der Nacht zum Freitag im Dorf ankommt. Falls Sie sich anschließen können, kontaktieren Sie bitte Yonatan unter 054-6327736.

 

Am Freitag werden wir uns wie üblich um 11.00 Uhr am Arlozorov-Bahnhof treffen. Bitte bequemes Schuhwerk, Wasser, Kopfbedeckung und einige Zwiebeln nicht vergessen!

 

Weitere Info und Transportfragen bitte mit Ben unter 050-7391431klären!

 

Wenn sie mit den Wegen, die ins Dorf führen, vertraut sind und mithelfen können, die Freitagsgruppe zu organisieren, dann rufen Sie bitte Yotam unter 050-5645032 oder Einat unter 052-3554815 an!

 

Man sieht sich am Freitag ...

Gush Shalom

15.09.2005

Heute Morgen sind Soldaten bereits in aller Frühe in Bi'lin eingedrungen, um die heutigen Demonstrationen zu verhindern.
Sie haben sofort eine Ausgangssperre verkündigt, haben alle Internationale und alle Israelis, die vorhatten an der Demo teilzunehmen, bereits Stunden vorher fest genommen und mehrere Palästinenser durch Schläge und Schüsse verletzt.

PalästinenserInnen fingen sofort an, die Ausgangssperre zu brechen, Töpfe und Deckel zu schlagen und Reifen zu verbrennen, um SOS Signale zu senden. Viel mehr Israelis, inklusive Mitglieder der Knesset, sind unterwegs, um an der für 13.00 angesetzten Demo teilzunehmen, die Armee versucht, sie bereits auf dem Weg abzufangen, damit es keine Zeugen für ihre Brutalität gegen die PalästinenserInnen gibt. - 
Quelle: Brief aus Israel - 9.9.05
Lese auch >>>  |  Lese auch >>>

USAID-Hilfe zum Schutz historischer islamischer Stätten in Jericho

 

JERICHO, 10. September 2005 (WAFA) – Die Amerikanische Kommission für Internationale Entwicklung (USAID) berichtete über die Finanzierung eines Projektes zum Schutz von Kulturerbe, das aus der frühen islamischen Periode in Jericho stammt.

 

In einer am Freitag herausgegebenen Pressemitteilung teilte USAID mit, dass sie die Bewahrung des Hisham-Palastes in Jericho für 1,3 Millionen Dollar finanzieren wolle.

Dies, so folgerte USAID, würde den Hisham-Palast zu einem belebten Tourismuszentrum machen. „Der einjährige Aufwand, umgesetzt durch die ANERA-Arbeitsvermittlung (Anm. d. Übers.: ANERA = American Near East Refugee Aid = Gemeinnützige, karitative Organisation, die sich mit Entwicklungsbelangen der Palästinenser befasst), wird die Lebensqualität in Jericho – einem der am wenigsten entwickelten Gebiete der Westbank – verbessern“.

Ein Expertenteam aus Architekten und Stadtplanern wird den Touristenstrom zu den einzigartigen Bädern, Moscheen und Säulengängen in den Höfen des Hisham-Palastes schützen und erleichtern. Dieser Palast war Landsitz der Arab-Umayyad-Dynastie (Anm. des Übers.: 100-jährige Blütezeit der Umayyad-Dynastie von 660 bis 750 n.Chr.). Die Umayyad-Dynastie regierte große Gebiete von Indien bis Frankreich.

Mosaiken und Stuckverzierungen, herrliche Beispiele früher islamischer Kunst, werden unter Betreuung der Al-Quds-Universität – Institut für islamische Archäologie - und dem Ministerium für Fremdenverkehr und Altertümer bewahrt. Der Hisham-Palast besitzt eines der weltweit wundervollsten Mosaiken, bekannt als der Lebensbaum.

Das von der USAID finanzierte Projekt ermutige die wachsenden Entwicklungsanstrengungen in der Westbank und in Gaza, die unter der neulich gewählten demokratischen Führung in Gang gekommen seien, schloss die Presseerklärung.
WAFA - Palestine News Agency
Quelle:
http://www.jericho-city.org/

Fotos zum Hisham Palast

 11.09.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Hunderte Ostjerusalemer Kinder haben kein Klassenzimmer

 

Jerusalem ist mehr als eine Hauptstadt - Jerusalem ist ein Symbol

Von Haaretz-Korrespondent Yuli Khromchenko - 11.9.05

 

Vor einer Woche schon hatte die 11-jährige Tahrir Jabar ihren Schulranzen gepackt, um in die siebte Klasse zu starten. Sie band die alten von ihrer Schwester geerbten Bücher in buntes Papier ein und schob Bleistifte und den Füller in ihr Paula-Federmäppchen – die Ostjerusalemer Barbie-Version mit einem prüden, langen Pulli.

 

Aber als das Schuljahr begann, wurde sie in der nahegelegenen Schule im Shuafat-Viertel aus Platzmangel nicht aufgenommen. Die Stadt war nicht in der Lage, eine Ausweichschule für sie zu finden.

 

Aufgrund nicht tolerierbarer Umstände im Ostjerusalemer Schulsystem gibt es keine Schulplätze für hunderte Ostjerusalemer Kinder, die dazu verurteilt sind, zu Hause zu bleiben.

 

Außerdem haben mehr als 10.000 Kinder aus Jabel Muchbar und Silwan das Schuljahr dieses Jahr nicht antreten können, nachdem deren Eltern zu einem Streik aufriefen, um gegen die untragbar überfüllten Zustände und die Kürzungen der Klassenräume in den Schulen zu protestieren.

 

„Die Stadtverwaltung betreibt eine wohl überlegte Diskriminierung gegen Ostjerusalem“, meint Ismail Shakart, Vorsitzender des Komitees für das Jabel-Muchar-Viertel.

 

Rechtsanwalt Dan Seideman beabsichtigt, dem Obersten Gerichtshof eine Klage zu überstellen und die Jerusalemer Stadtverwaltung sowie das Kultusministerium der Missachtung des Gerichtes anzuklagen.

 

Vor ein paar Jahren wurde die erste Rechtsbeschwerde im Namen von 950 Schülern, für welche die Behörden keinen Schulplatz stellen konnten, vorgelegt. Das Gericht wies die Stadt und das Kultusministerium an, Klassenzimmer zu bauen, und die Stadt verpflichtete sich, innerhalb von vier Jahren 245 Klassenräume bereitzustellen. Seitdem sind jedoch nur zwei Klassenräume eingerichtet worden.

 

Aufgrund der Raumknappheit lernen die Schüler in diesen Wohnvierteln in Wechselschichten – die Hälfte geht von 7.00 Uhr bis mittags in die Schule, die andere Hälfte von Mittag bis um 16.00 Uhr. Andere wiederum lernen in provisorischen Klassenzimmern in unterirdischen Stollen. Jedes Jahr nimmt die Schülerzahl signifikant zu aber keine neuen Klassenzimmer stehen zur Verfügung.

 

Ein Treffen zwischen den Elternausschüssen und der Stadtverwaltung am letzten Donnerstag brachte keinerlei Ergebnisse. Das Kultusministerium machte die Bewohner Ostjerusalems für die Lage verantwortlich.

 

„Der Klassenzimmermangel resultiert aus der Weigerung der Bewohner, Land zu verkaufen, damit Schulen gebaut werden, um die natürliche Bevölkerungsentwicklung auffangen zu können. Das Ministerium tut alles, was zur Problemlösung in seiner Macht steht, indem es Häuser, Bunker und Container mietet, die als Klassenzimmer genutzt werden können. Letzte Woche hat das Ministerium dem Bau dreier zusätzlicher Schulen zugestimmt“ – soweit die Stellungnahme des Ministeriums.

 

Innerhalb dieses Textes erschien eine Anzeige, die für die Leser ebenfalls informativ ist:

 

www.meals4israel.org

 

Meals4Israel.com ist eine gemeinnützige Organisation mit Sitz in Los Angeles. Unsere Aufgabe ist, Geld für Suppenküchen in Israel aufzubringen.

 

Fakt ist: Jeden Tag hungert einer von fünf Israelis.

Fakt ist: 618.000 davon sind Kinder.

 

Mehr Details

 

Bitte um Spenden

 

Bruder, hast Du eine Mahlzeit übrig?

 

Deine Spende hilft, die Hungernden in Israel satt zu machen.

Der Betrag spielt keine Rolle, Du kannst einem Bruder helfen.

 

Mache eine Spende

 

11.09.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

 Quelle

Israelische Soldaten drosseln Bewegungsfreiheit der Schüler in Hebron

 WAFA – Palestine News Agency -  

HEBRON, 08. September 2005 (WAFA) – Israelische Besatzungskräfte (IOF) verweigerten am Donnerstag Hunderten von Schülern sowie dem Schulpersonal den Zugang zu ihren Schulen in der Westbankstadt Hebron, wie ein WAFA-Reporter berichtete.

 

Er fügte hinzu, dass Hunderte von Schülern und das Lehrpersonal die elektronischen Tore verstopften, die von der IOF vor zehn Tagen in der Altstadt von Hebron eingerichtet wurden. Schüler und Lehrer beklagten sich über die israelischen Restriktionen gegen sie, währenddessen das neue Schuljahr gerade eben erst begonnen hat.

 

Die Schulsekretärin der Al-Faiha-Grundschule für Mädchen, Frau Zahira Sarsour, erklärte gegenüber WAFA, dass das IOF Dutzende ihrer Schüler stundenlang zurückgehalten habe. Schüler und Lehrer hätten sich geweigert, durch die neu installierten Elektroniktore zu gehen.

 

Die Direktorin der obengenannten Schule sagte, dass die Passage durch derartige Tore mit elektronischen Kameras und radioaktiver Strahlung gesundheitsschädlich sei.

 

Ata al-Fraouh, Direktor der al-Ibrahimia-Schule, meinte, dass zu den schlimmen Wirkungen solcher Checkpoints auch noch die Verspätung käme, mit welcher Schüler und Lehrer ihre jeweilige Schule erreichten. - 09.09.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Dr. LARS RENSMANN KORRIGIERT SICH
Eine Berichtigung im Freitag
Im "Freitag" (8.9. 2005) erschienen

Der Freitag schreibt: ""...

Es trifft nicht zu, dass Dr. Lars Rensmann kürzlich zu einer Unterlassung von Behauptungen über den Publizisten Dr. Ludwig Watzal verurteilt wurde. Richtig ist, dass sich Dr. Lars Rensmann angesichts der Androhung gerichtlicher Schritte außergerichtlich verpflichtet hat, unzutreffende Behauptungen über Dr. Ludwig Watzal in seiner wissenschaftlichen Buchveröffentlichung Demokratie und Judenbild (Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden) zu unterlassen bzw. nicht weiter zu verbreiten.

Dr. Lars Rensmann hat sich danach verpflichtet, nicht mehr zu behaupten, Dr. Ludwig Watzal streite »für die Befreiung Palästinas von Juden«. Er werde in seinem Buch dies dahingehend ändern, dass Dr. Watzal für »die Befreiung der von Israel besetzten Gebiete des Gaza-Streifens und West-Jordan-Landes« streite. Ferner verpflichtet er sich, in seiner Unterlassungserklärung, nicht weiter zu behaupten und zu verbreiten: »... er (Dr. Watzal - die Red.) habe noch im Juni 2003 den Terrorismus als »Befreiungskampf« im völkischen Jargon gerechtfertigt mit den Worten:

 

»Ein Volk, das so in die Hoffnungslosigkeit getrieben wurde, das eingemauert wird, dessen Existenzgrundlagen man zerstört, dessen Territorium man kolonisiert, greift zu solchen Verzweiflungstaten

 

ohne hinzuzufügen, dass es an der zitierten Stelle/Satz weiter heißt:

 

»Das heißt nicht, dass die willkürlichen Terroranschläge im israelischen Kernland gerechtfertigt sind - ich halte sie für abscheulich und unmoralisch -, aber man muss das ganze Bild sehen. Der Terror muss gestoppt werden, ja - aber zuerst muss die Besatzung beendet werden, denn das eine ist die Ursache des anderen.«...." Quelle

"...Am vorigen Freitag wurde der Anführer des Öffentlichen Komitees gegen die Mauer in Bil'in informiert, das das Dorf unverzüglich alle Formen
öffentlichen Protests gegen die Besetzung, Siedlungsexpansion und die - wie ISM schreibt - 'illegale Annexionsbarriere' zu unterlassen haben.
Den Dorfbewohnern wurde auch gesagt, dass internationale und israelische AktivistInnen keinen Zugang zu dem Gebiet erhalten dürften. Dieser Befehl, der scheinbar gar keinen legalen Status hat, wurde während eines militärischen Eingriffs ausgegeben, der die friedliche Demonstration verhindern sollte, bevor sie begann. Eine Stunde vor der wöchentlichen Demonstration kamen etwa 100 Soldaten in das Dorf, Scharfschützen wurden auf Dächern postiert, Jeeps und Hummer patrouillierten auf den Straßen und Soldaten stellten sich vor die Moschee auf, wo die Demonstration anfangen sollte. Nach dem Gottesdienst wurde eine sofortige Ausgangssperre verhängt.
Während des Angriffs haben mehrere Zeugen bestätigt, dass die Soldaten mit scharfer Munition in Richtung auf Zivilisten geschossen haben. Der Anführer, Mohammed Al Khateb sagte dem Kommandanten, dass sie vor hätten, weiter zu demonstrieren, und sei es in den eigenen Häusern. Später am Tag ist es einer Gruppe von Palästinensern, Israelis und Internationale gelungen, sich auf den Weg zur Baustelle zu begeben. Sie wurden am Rand des Dorfes durch Gummigeschosse und Tränengas gestoppt.
12 wurden verletzt und 14 festgenommen, allerdings relativ bald wieder freigelassen.
Inzwischen ist in Israel ein Aufruf ausgegangen zu einer Massendemonstration in Bil'in am kommenden Freitag. Bil'in ist inzwischen zu einem Symbol des gewaltfreien Widerstandes geworden und wird in seinem Protest nicht beigeben. Der Aufruf ist unterzeichnet von
den Öffentlichen Komitees gegen die Mauer, Gush Shalom, Ta'ayush, die Koalition der Frauen für den Frieden, dem Komitee gegen
Häuserzerstörung und den Anarchisten gegen die Mauer. ......" Quelle

Ich lebte während des britischen Mandats, unter jordanischer Herrschaft aber heutzutage – ich kann es einfach nicht beschreiben

 

PNN – Palestine News Network

Sa’ed Al Shoukhi, Hebron, 31.08.2005

 

Die Altstadt liegt im Zentrum Hebrons und wird als schlagendes Herz und Rückgrat der Stadt angesehen. Sie ist schon deshalb ein historischer und heiliger Ort, weil die Ibrahim-Sharif-Moschee hier liegt. Die Geschichte der Altstadt, des „ancient Hebron“, geht auf mehr als 400 Jahre, der Bau der Ibrahim-Sharif-Moschee auf einige Jahrtausende zurück.

 

Die Altstadt von Hebron sieht sich ihren härtesten Tagen gegenüber. Israelische Besatzungskräfte verschärfen die Abriegelung der Hauptzufahrten und der heiligen Stätten der Stadt. Aus der Ibrahim-Sharif-Moschee wurde anstelle einer religiösen Begegnungsstätte ein Militärstützpunkt. Die elektronischen Tore erwürgen die Moschee, abgesehen von den Dutzenden Absperrungen und Überwachungseinrichtungen auf den Dächern der umliegenden Häuser.

 

Abed Al Hadi Hantash, Fachmann für die Bebauung und den Stadtplan Hebrons, erklärte, dass mehr als 520 jüdische Siedler im Herzen der Altstadt leben – verstreut in vier Siedlungsteile, nämlich Ramat Yashay, Bet Romanio, Bet Hadasa, Abraham Avenue. 3.000 israelische Soldaten besetzen das Gebiet, d.h. sechs Soldaten kommen auf jeden Siedler. Er führte aus, dass sich diese Siedler von anderen durch ihren Radikalismus und politischen Rassismus unterschieden. Gerade dies mache sie zu einer Zeitbombe inmitten der Hebroner Altstadt, in welcher 15.000 Palästinenser leben.

 

Seit dem Massaker in der Ibrahim-Sharif-Moschee im Jahre 1994 versuchten viele Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen, die Geschichte der Altstadt zu bewahren, indem sie hier Filialen eröffneten. Die palästinensische Nationalbehörde gründete ein Komitee für Rekonstruktion und Sanierung der Altstadt, das darauf abzielt, die Häuser in Stand zu setzen, so dass deren Bewohner nicht ausziehen müssen.

 

Die israelische Besatzungsregierung gab der Stadt keine Chance, Atem zu holen. Sie unternahm jedwede Schritte, die Bewohner und Ladenbesitzer unter Druck zu setzen, damit sie sich außerhalb der Altstadt niederließen. Und genau dies geschah. 70 % der Bewohner und Ladenbesitzer entflohen der Altstadt aufgrund der Abriegelungen, Ausgangssperren, Verhaftungen und täglicher Schikanen.

 

Taawon -  eine Organisation für Konfliktlösungen ist eine junge, ehrenamtliche Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Ramallah. Diese Organisation ruft eine Kampagne unter dem Motto „Brecht die Besatzungsdirektiven in der Hebroner Altstadt“ ins Leben. Zweihundert freiwillige Universitätsstudenten nehmen daran teil.

 

Die Idee entstand, als eine Delegation der Organisation die Altstadt besuchte und die Abriegelungen, Militärabsperrungen und die zum großen Teil seit zwölf Jahren geschlossenen Geschäfte sahen. Es gibt mehr als 3.300 Läden in der Altstadt. Die Kampagne mit dem Auftrag, das Problem zu fokussieren und das Leben in die Altstadt zurückzubringen, startete am 28. August. Kinder durften ihre Gesichter bemalen; es gab Mittagessen, Sport und kulturelle Aktivitäten, Besuche in Wohnungen und in der Moschee.

 

Kampagnenkoordinator Mahmoud Shibli drückte seine Dankbarkeit dafür aus, dass sich die Altstadtbewohner aktiv an der Kampagne beteiligten und begrüßte den Besuch der Aktivisten. Shibli bekundete jedoch sein Befremden, dass einige Offizielle aus Hebron nicht teilgenommen hätten und rief die Amtspersonen Palästinas dazu auf, ihr Land und dessen Bewohner wichtiger zu nehmen. Hani Smeirat, Leiter der jugendlichen Freiwilligen innerhalb der Taawon-Organisation, ermutigte die Ladenbesitzer, ihre Geschäfte in der Altstadt zu öffnen. Die Siedler sowie die Soldaten sollten ihr Ziel, die Stadt zugrunde zu richten, nicht erreichen.

 

Der 75-jährige Eigentümer eines Stickereiladens in der Altstadt, Haj Zuheir, meinte, dass er niemals in seinem ganzen Leben eine vergleichbare Situation durchlebt hätte. „Ich lebte während des britischen Mandats und unter jordanischer Herrschaft. Ich kann diese Tage nicht beschreiben – auf der einen Seite hindern uns Soldaten mit Hilfe von Absperrungen und Metalltoren am Betreten unserer Läden, andererseits greifen uns jüdische Siedler an und bestehlen unsere Geschäfte vor unseren Augen, wobei wir nichts tun können, um sie davon abzuhalten.“

 

15.000 Palästinenser sind in der Hebroner Altstadt gefangen – ihrem ehemaligen Zuhause, das jetzt von Soldaten und Siedlern besetzt ist, das von militärischen Absperrungen, Überwachungseinrichtungen und Kameras auf den Dächern, Metalltoren sowie von Soldaten an jeder Ecke umgeben ist.

 

In der Altstadt wurden 2.200 palästinensische Läden geschlossen, weil deren Besitzer sie nicht erreichen können. 800 Geschäfte wurden per Militärbefehl aufgegeben.

 

02.09.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk 

Israelische Aktivisten und Wissenschaftler begleiten Kinder aus Westbankdorf zur Schule

 

JERUSALEM, 28. August 2005 (WAFA) – Israelische Aktivisten und Professoren der Hebräischen Universität werden am kommenden Samstag Kinder auf ihrem ein Kilometer langen Weg zur Schule in Al-Has begleiten, die jenseits der Apartheidmauer liegt. Damit wollen sie ein Zeichen für den Schuljah­res­beginn in den besetzten palästinensischen Gebieten setzen, wie eine Pressemitteilung der Vereini­gung „Frauen für den Frieden“ meldete.

 

Das kleine palästinensische Dorf Nuaman, ein friedliches und romantisches Fleckchen Erde mit 25 Häusern am südöstlichen Zipfel Jerusalems in Richtung Bethlehem steckt in einer unerträglichen Lage.

 

Im Jahre 1967 wurde das Territorium des Dorfes an Jerusalem angegliedert, seinen Bürgern jedoch wurden Westbankausweise ausgehändigt. Deshalb dürfen sie nicht nach Jerusalem gehen und wohnen laut Israel illegal in ihren Häusern, in welchen sie geboren wurden, und in denen sie ihre Familien gegründet haben.

 

Die Straße nach Jerusalem wurde für Autos gesperrt, die Kinder wurden aus den Jerusalemer Schulen ausgewiesen, sogar das Bezahlen von Ordnungsstrafen wurde zu einer unlösbaren Aufgabe, weil die Bewohner keine israelischen Postämter, Freunde oder Verwandte erreichen konnten. Sogar diejenigen, die im Nachbarort Al-Has leben, dürfen Nuaman nicht betreten, weil es Bewohnern der Westbank nicht erlaubt ist, in israelisches Gebiet einzureisen.

 

Kürzlich – als Folge des Baus der Apartheidmauer und der Straße zu den Siedlungen Tekoa und Nokdim – war der Zugang zur Westbank für die Bewohner ebenfalls gesperrt. Das Dorf hatte keinerlei Verbindung zur Außenwelt und zu den Kreisstädten Beit Sahur und Bethlehem, in denen Arbeitsplätze, Schulen sowie Krankenhäuser liegen.

 

Die Straßensperren für Autos verhindern die Grundversorgung des Dorfes, denn dort gibt es nicht einmal einen Laden, vom Luxus wie Müllabfuhr und Wasser- sowie Abwasserversorgung ganz zu schweigen.

 

Diese Woche hat man den Bürgern von Nuaman mitgeteilt, dass eine neue Straße zur Har-Homa-Siedlung auf ihrem Land gebaut und infolgedessen Häuser in Nuaman zerstört werden sollen. Bebauungspläne für Har Homa zeigen, dass sich die Siedlung auf den Nuaman-Grundstücken ausbreiten wird.

 

Das israelische Zivilgericht bewilligte den Verlauf der Mauer, die Nuaman von der Westbank trennt. Jeder Einwohner des Dorfes wird einzeln beweisen müssen, dass er so und so lang in seinem Dorf gelebt hat, damit er in seinem Haus bleiben kann. Derjenige, dem es unmöglich ist, die vom Staat Israel geforderten Dokumente beizubringen, soll aus seinem Haus vertrieben werden.
WAFA – Palestine News Agency 

30.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk


Lese auch: Apartheid in Palästina
Vertreibung
Jerusalem

Bittgesuch: Stromversorgung für ein krebskrankes arabisch-israelisches Kind

 WAFA – Palestine News Agency

NEGEV, 26. August 2005 (WAFA) – Die Vereinigung für Bürgerrechte in Israel (ACRI) sowie die Ärzte für Menschenrechte in Israel forderten beim Obersten Zivilgericht, dass das Haus, in dem ein krebskrankes Kind in Negev wohnt, an die Stromversorgung angeschlossen wird, um sein Leben zu retten.

 

In einer Klageschrift gegen die israelischen Minister für Gesundheit, nationale Infrastruktur und Inneres, machte Rechtsanwältin Sonia Boulos deutlich, dass bei der dreijährigen Enass Al-Atrash im Januar 2005 eine Form des Krebses Rhabdomyosarcoma in ihrer Brusthöhle diagnostiziert worden sei. Sie lebt in dem arabischen, nicht anerkannten Dorf al-Atrash im Negev.

 

Boulos stellte klar, dass der Krebs in einem sehr späten Stadium aufgedeckt worden sei, und deshalb von den Ärzten mit aggressiver Chemotherapie behandelt werden musste, gefolgt von einer Operation, nach welcher sich das Kind nochmals einer zusätzlichen Chemotherapie unterziehen musste.

 

„Darüber hinaus musste das Kind zur Stabilisierung seines Immunsystems GCSF-Spritzen bekommen. Dieses Medikament soll bei einer Temperatur von 0 bis 40 Grad Celsius gelagert werden, damit es seine Wirkung behält. Ohne Strom kann die Familie das Medikament nicht kühlen“, so lautet das Bittgesuch an das Gericht.

 

In der Petition wird auch erwähnt, dass die israelische Stromgesellschaft die Bitte der Familie zurückgewiesen habe – trotz der Tatsache, dass diese Ablehnung eines Stromanschlusses eine aktuelle Lebensbedrohung für Enass bedeute.

 

„Ärzte für Menschenrechte in Israel appellierten an mehrere Regierungsbehörden, indem sie beantragten, dass das Haus an die Stromversorgung angeschlossen oder eine provisorische Lösung gefunden werden sollte. Alle Gesuche wurden abgelehnt ohne ein einziges Angebot, das Haus mit Strom zu versorgen“, wird in der Petition hinzugefügt.

 

Boulos bezeichnet das Versäumnis, das Haus des kranken Kindes an das Stromnetz anzuschließen, als schwerwiegende Verletzung dessen Grundrechtes auf Leben und Gesundheit. Sie betonte, dass der Stromanschluss nicht nur notwendig sei, das Leiden des Kindes zu lindern und seine Lebensqualität zu erhöhen, sondern in Wirklichkeit zur Rettung seines Lebens unerlässlich ist. - 27.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Israelische Soldaten richteten Laserstrahlen auf die Gesichter der Menschen und begannen wahllos zu schießen
 

Mustafa Sabre, Tulkarem, 26.08.05, 12.00 Uhr

 

Die Kugeln israelischer Soldaten, die am Mittwoch in Tulkarem eindrangen, ließen fünf Tote zurück. Vier von ihnen waren Schüler, die auf das neue Schuljahr warteten.

 

Khaled Yasin, der im Auftrag des Forschungszentrums für Menschenrechte Nachforschungen anstellte, teilte PNN folgendes mit: „Ich will Ihnen über dieses von israelischen Einheiten begangene, hinterhältige Verbrechen, als diese am Mittwochabend in einem weißen palästinensischen Krankenwagen in Tulkarem eindrangen, berichten. Zwei Gruppen junger Männer standen in der Nähe eines mitten im Flüchtlingslager gelegenen Supermarktes. Innerhalb der ersten Gruppe befand sich jener junge Adel Ghawi, den sie töteten. Er stand auf der sog. „wanted“-Liste der Besatzungskräfte. Die andere Gruppe hatte mit Widerstandsbewegungen nichts zu tun. Angehörige der israelischen Spezialeinheiten kamen dorthin, richteten Laserlicht auf die Gesichter der Menschen und schossen wahllos um sich. Die Treffer gingen ins Gesicht, ins Genick, in die Brust und die Geschlechtsteile."

 

"In der Dämmerung nach dem Massaker hielten die Soldaten die Leichen eine Stunde lang zurück, bevor die toten Körper den Palästinensern übergeben wurden. Die Israelis behielten den Körper von Mohammad Othman bis um 3.00 Uhr am Donnerstagmorgen. Der 17-jährige Anas Assaf Abu Zeineh hatte eine Kugel im Kopf. Der 16-jährige Mahmoud Ismail Ahdeib wurde im Geschlechtsteil und mit einer weiteren Kugel im Oberschenkel getroffen. Der 18-jährige Majdi Hussein hatte Kugeln im Nacken, im Bauch und im Hinterkopf. Der 17-jährige Mohammed Abd Al Latif wurde im Bauch getroffen, der 28-jährige Adel Ghawi im Rücken und im Herz.“

 

Journalist Adnan Hattab berichtete PNN „Tulkarem trauert und ist betroffen über dieses Blutbad.“ Er forderte die Bewohner auf, diese Vortäuschung eines Waffenstillstandes nicht mehr länger zu respektieren. „Wir müssen auf diesen terroristischen Angriff antworten, der zu dem von der Besatzungsmacht staatlich unterstützten Terrorismus gehört.“

 

Khaled Yasin fügte hinzu, dass die Getöteten keinerlei Waffen bei sich trugen, die das Leben der eindringenden Soldaten oder der Spezialeinheit, die sie erschossen hat, bedroht hätten. „Es gab keinen Schuss in ihre Richtung. Die israelische Spezialeinheit eröffnete das Feuer und veranlasste damit die Tötungen.“

 PNN - Palestine News Network

26.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk


Siehe auch:
>>>> (PDF)

Siedler greifen internationale Aktivistinnen in Hebron an

 

  HEBRON, 20. August 2005 (WAFA) – Israelische Siedler griffen am Samstag in Hebron eine Delegation der Friedensbewegung „Frauen in Schwarz“ an und verletzten vier von ihnen, wie Augenzeugen berichteten. Wie sie hinzufügten, attackierten mehr als zwanzig Siedler die Gruppe mit Steinen, faulen Eiern und leeren Flaschen, als die Frauen gerade die Ibrahimi-Moschee besuchen wollten.

 

Stunden später kamen israelische Truppen zum Schauplatz und zwangen die Friedensaktivistinnen zum Verlassen des Gebietes.

 

Indessen hielten israelische Soldaten hunderte Fahrzeuge in Wadi al-Bazan  (Nablus) fest, berichtete unser WAFA-Reporter. Er sagte, dass eine große Anzahl israelischer Truppen die Zufahrt zu al-Serafi blockierten und die Hin- sowie Rückfahrt der Fahrzeuge und derer Insassen untersagten.

 

Währenddessen verurteilte das israelische Militärgericht Hazem Qassem zu lebenslänglich, seinen Bruder Samer zu 40 Jahren und deren jüngeren Bruder Buraq zu sechs Jahren Gefängnis. Das Gericht verurteilte ebenfalls Ra’id Mansour und seinen Sohn Deya’ zu jeweils sechs Jahren Gefängnisstrafe.

WAFA – Palestine News Agency

21.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Arbeitstagung über palästinensischen Bildungskanal

 

 GAZA, 20. August 2005 (WAFA) – Nabil Shaath, Vizepremierminister und Informationsminister, betonte am Samstag die Bedeutung des neuen palästinensischen Bildungskanals, der kommenden November seine Arbeit aufnehmen wird.

 

Während einer von der palästinensischen Fernsehgesellschaft organisierten Arbeitstagung im Sitz des Stadtrates in Gazastadt stellte Shaath klar, dass für das palästinensische Volk Bildung einen hohen Stellenwert habe, da sie dazu beitrage, die Leiden seit Beginn des vorigen Jahrhunderts zu überwinden.

 

Er bestätigte, dass ein palästinensisches Expertenteam vorhanden sei, welches daran arbeite, diesen Kanal in bestmöglicher Qualität auf den Weg zu bringen.

 WAFA – Palestine News Agency

21.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Lob der Hetze - von Gideon Levy

"...Der Kampf gegen Hetze ist die Zuflucht der Feigen, die davor Angst haben, die Aufwiegler/ Aufhetzer auf Grund ihrer Unrechtstaten anzugreifen. Damit Hetze aber nicht in ein Massenvergehen verwandelt wird - darum bemüht sich der Generalstabsanwalt Menachem Mazuz; es ist ein wichtiger Kampf, um die Redefreiheit in Israel zu erhalten. Mazuz verdient also keineswegs die viele Kritik, die seinem Statement folgte, dass es keine rechtliche Verbindung zwischen der dem Mord an Rabin vorausgegangen Aufwiegelung und dem Mord selbst gäbe und dass die Aufhetzer vom rechten Flügel wohl Verurteilung verdienten, aber keine strafrechtliche Verfolgung. Sie verdienen, für die unzähligen begangenen Ungerechtigkeiten vor Gericht gestellt zu werden, aber nicht für ihre Worte und Gedanken.

Die Untaten der Rechten und ihre Gewalt sind in Israel jedoch nie strafrechtlich verfolgt worden – egal wie erschreckend sie auch sind. Dass ein gewisser Rabbi vor Gericht gestellt werden soll - weil er Unglaubliches gegen den Ministerpräsidenten gesagt habe – fordern mehr Leute als ein Siedler, der ein Kind erschossen hat. Im allgemeinen kann Hetze allein nicht zu Mord führen. Als Leute des linken Flügels Ariel Sharon nach dem Libanonkrieg einen Mörder nannten, dachte keiner daran, ihn deshalb anzugreifen. Die Wahrheit ist, dass wir eher darüber klagen sollten, dass heute nur die Rechten hetzen. .... 
mehr >>>

Presbyterianische Kirche: Kein Kriegsgerät an Israel

Die Presbyterianische Kirche hat vier US-Firmen aufgefordert, Israel nicht mehr mit militärischer Ausrüstung und Technologie auszustatten. Für den Fall der Fortsetzung der Lieferungen hat die Kirche gedroht, ihre Aktien aus den Firmen abzuziehen. Einer Presseerklärung zufolge, die auf der Internetseite der Kirche veröffentlicht wurde, handelt es sich um die Firmen Motorola, Caterpillar, ITT Industries und United Technologies. Diese Firmen verkaufen Hubschrauber, Telefone, Nachtsichtgeräte und andere Ausrüstungsgegenstände, die Israel im Kampf gegen die Palästinenser in den besetzten Gebieten einsetzt. Zudem werden Vorwürfe gegen die Bank Citigoup erhoben, die Spendengelder an Familien von Selbstmordattentätern weitergegeben haben soll. Wenn die oben genannten Firmen ihr Vorgehen beendeten und kein Kriegsmaterial mehr nach Israel lieferten, so wäre dies ein Beitrag dazu, eine friedliche Lösung in der Region zu erreichen, heißt es in der Erklärung. Quelle

DAS GEDÄCHTNIS DER MENSCHHEIT

Das Gedächtnis der Menschheit
für erduldete Leiden ist erstaunlich kurz.
Ihre Vorstellungsgabe für kommende
Leiden ist fast noch geringer.

Die Beschreibungen,
die der New Yorker
von den Gräueln der Atombombe erhielt,
schreckten ihn anscheinend nur wenig.
Der Hamburger ist noch umringt von den Ruinen,
und doch zögert er,
die Hand gegen einen neuen Krieg zu erheben.
Die weltweiten Schrecken der vierziger Jahre scheinen vergessen.
Der Regen von gestern macht uns nicht nass sagen viele.

Diese Abgestumpftheit ist es,
die wir zu bekämpfen haben,
ihr äußerster Grad ist der Tod.
Allzu viele kommen uns schon heute vor wie Tote,
wie Leute, die schon hinter sich haben,
was sie vor sich haben, so wenig tun sie dagegen.

Und doch wird nichts mich davon überzeugen,
dass es aussichtslos ist,
der Vernunft gegen ihre Feinde beizustehen.
Lasst uns das tausendmal Gesagte immer wieder sagen,
damit es nicht einmal zu wenig gesagt wurde!
Lasst uns die Warnungen erneuern,
und wenn sie schon wie Asche in unserem Mund sind!
Denn der Menschheit drohen Kriege,
gegen welche die vergangenen wie armselige Versuche sind,
und sie werden kommen ohne jeden Zweifel,
wenn denen, die sie in aller Öffentlichkeit vorbereiten,
nicht die Hände zerschlagen werden.

Bertolt Brecht    -    Quelle

2.500 Koreaner demonstrieren in Bethlehem

 

Über 2.500 koreanische Demonstranten marschierten heute durch Bethlehem und machten damit ihre Unterstützung für ein Besatzungsende sichtbar. Die Gruppe wurde in Korea durch den Zusammenschluss dreier Kirchen und einer missionarischen Organisation gebildet und bleibt zehn Tage vor Ort.

 

Hyunji, einer der Demonstranten, meinte: „Es ist ein großes Problem. Korea ist ebenfalls zweigeteilt, und wir wissen, wie sehr dies schmerzt.“

 

Am Morgen zogen sie durch den Bethlehemer Checkpoint. Die Demonstranten winkten und verteilten Bonbons an Kinder, während sie singend durch die Straßen marschierten.

 

„Ich weiß ganz sicher, dass Gott dieses Land liebt“, sagte Hyunji „und ich will für dieses Land und für den Frieden seines Volkes beten.“
 

 Palestine News Network, 10.08.2005

10.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Rabbi startet Aufruf gegen Hauszerstörung in Jerusalem

 

JERUSALEM, 08. August 2005 (WAFA) – Rabbi Arik Ascherman, Geschäftsführer der Rabbis für Menschenrechte startete am Montag einen Aufruf an den israelischen Innenminister, doch die Zerstörung eines Hauses in Ostjerusalem zu stoppen.

 

In einer Pressemeldung teilte Rabbi Arik Ascherman mit: „Durch eine ungewöhnliche Wende des Schicksals haben wir Informationen darüber erhalten, dass einer Familie die geplante Hauszerstörung morgen früh bevorsteht. Während wir hier sprechen, wird der Innenminister darüber entscheiden, ob er mit den Zerstörungen fortfahren wird oder nicht.“

 

„Wir weisen auf Folgendes hin: Die Welt schaut momentan mit einigem Wohlwollen auf Israel, da wir im Begriff sind, den Rückzug durchzuführen – warum sollten wir eine solch hässliche und grausame Seite von uns enthüllen? Die amerikanische Regierung ist über die Lage unterrichtet, und ein passendes Wort aus USA könnte auch eine Unstimmigkeit herbeiführen“, fügte er noch hinzu.

 

Muna Somrin ist eine alleinstehende Mutter, die von ihrem Ehemann getrennt lebt und ihr Möglichstes tut, um für fünf Kinder zu sorgen. Sie erhält keine Unterhaltszahlungen. Die beiden älteren Kinder arbeiten in einem Theater bzw. in einem Café, während Muna alles dafür tut, ihren jüngeren Kindern (17, 15, 12) den Schulbesuch zu ermöglichen.

 

Die düstere finanzielle Situation der Familie bestimmt alles, auch die Fähigkeit, ihr Heim zu verteidigen. Bis jetzt hatten sie noch keinen Anwalt, weil sie sich keinen leisten konnten.

 

Munas ältester Sohn Ataf meint: „Wir hatten keine andere Wahl als unser neues Haus illegal zu bauen. Ich bin ein gesetzestreuer Mensch. Jedoch blieb mir keine Wahl, weil es unmöglich ist, eine Baugenehmigung zu erhalten, und wir nicht mehr länger bei meinem Vater wohnen konnten. Ein demokratisches Land würde uns nicht so viele Hindernisse in den Weg legen. Ich vergleiche uns mit den Ultraorthodoxen. Sie profitieren, indem sie Projekte bauen, und wir sind ausgesondert; das Bauen wird uns verboten. Wie kann es auf diese Weise Frieden geben?“  - WAFA Palestine News Agency

09.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk


Vorspiel des Abzugs ( israelischer Siedler aus dem Gazastreifen)

"....Man sollte sich daran erinnern, dass die taktischen Differenzen zwischen der Sharonregierung und den Siedlern eine gemeinsame Vision verbergen: die der Stärkung der Besatzung der Westbank. Der Rückzug aus dem Gazastreifen? Sharon machte nie ein Geheimnis daraus, dass er großzügig kompensiert wird  ...,.... mehr >>>

Zwischen Gewalt und Gewaltlosigkeit - Amira Hass

Mahatma Gandhis Enkel besucht in dieser Woche auf Einladung der Palästinenser das Land. Sie wollen die Idee des Volkskampfes gegen die israelische Besatzung vorantreiben. Gandhi soll zu den Palästinensern über den gewaltfreien Kampf reden - aber das ist eine Diskussion, die wir Israelis auch führen sollten. Als Besatzer. Die ursprüngliche Gewalt, die anhaltende Gewalt ist die Gewalt der Seite, die durch ihre militärische Überlegenheit über ein anderes Volk herrscht. Nimmt die israelische Gesellschaft noch den allgemeinen palästinensischen Widerstandskampf wahr? Und kann sie die notwendige innere Revolution vollziehen, um sich wirklich von den kolonialistischen Merkmalen des Staates Israel zu trennen?.... mehr >>>

Protest christlich-amerikanischer Friedensaktivisten gegen Schließung der Hebronzugänge

 

 

HEBRON, 05. August 2005  – Christlich-amerikanische Friedensaktivisten organisierten am Freitag eine Demonstration, um gegen die israelische Schließung der Hauptzugänge der Hebroner Altstadt im Süden der Westbank zu protestieren.

 

Laut unserem Korrespondenten demonstrierten etwa 15 amerikanische Friedensaktivisten, die in der Stadt seit mehreren Jahren leben, vor einem israelischen Eisentor und hielten Transparente gegen die israelischen Maßnahmen sowie andere mit Friedensaufrufen hoch.

 

Erwähnenswert ist, dass die israelischen Besatzungskräfte (IOF) ihre aggressiven Maßnahmen gegen die Stadt verstärkt haben, was durch die fortwährende Schließung der Hauptzugänge zur Stadt belegt wird, d.h., die Verweigerung des Besuchens und des Verlassens der Stadt. - WAFA Palestine News Agency
06.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

 

Galiläa: Israeli besteigt Bus und eröffnet Feuer auf Palästinenser

 

Palestine News Network, 04.08.2005

 

Heute Abend vor 19.30 Uhr bestieg ein israelischer Siedler in der palästinensischen Stadt Shefa Ammer in Galiläa (innerhalb der 1948er-Grenzen) einen Bus. Er eröffnete das Feuer und tötete unmittelbar den palästinensischen Busfahrer und zwei palästinensische Mädchen. Er verletzte zehn weitere Palästinenser; laut israelischen medizinischen Quellen befinden sich zwei von ihnen in extrem kritischer Lage. Ein weiterer Palästinenser verstarb an seinen Verletzungen, so dass sich die Gesamtzahl der Toten auf vier beläuft.

 

Tausende Menschen gingen protestierend auf die Straße. Andere besetzten den Bus und schlugen den Mörder tot. Von ihm wird berichtet, dass es sich um einen israelischen Soldaten aus Rishon Letzion bei Tel Aviv handle, der jedoch in letzter Zeit in seinem Zionismus immer fundamentalistischer wurde und in eine Siedlung der Westbank umzog.

 

Die bedeutenden israelischen Medien berichten über den Vorfall nur schleppend, und die israelische Polizei ist angeblich gegenüber Journalisten nicht kooperativ. Laut ersten Meldungen in der israelischen Presse ist der 19-jährige israelische Soldat Eran Tzuberi der Mörder, der in die jüdische Siedlung Tapuah in der besetzten Westbank umzog, um gegen den Rückzug aus Gaza zu protestieren, und der heute das Feuer im Bus Nr. 165 eröffnete.

 04.08.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Dienen die Checkpoints nicht auch zur Abwehr von möglichen Attentätern?

Hammermann: Im Gegenteil, sie stellen ein Sicherheitsrisiko dar, da die täglichen Demütigungen Wut erzeugen. Wer einen Anschlag plant, kann die Checkpoints umgehen. Aber sie sind ein wirksames Instrument zur Aufrechterhaltung der Besatzung. Sie machen das Leben der Menschen zur Hölle,...
mehr >>>

Quelle der Bilder
|  mehr zum Thema

Warum brauchten sie  so lange?

Leserbrief an Haaretz, Juli 2005

 Es ist einfach herzzerbrechend, ständig davon zu lesen, wie israelische Behörden Häuser in Schutt verwandeln. Es ist ein  Akt der Barbarei  – und alles im Namen der Aufrechterhaltung des jüdischen Charakters des israelischen Staates. Es ist eine Methode, die eher unter dem Namen  „ethnische Säuberung“ bekannt ist.

Es mag für uns, die wir  weltweit bequem  - und von Rechtsstaatlichkeit geschützt - in unsern Wohnungen und Häusern leben, leicht und einfach sein, das palästinensische Volk für die Methoden einiger zu verurteilen, die sie gegen einen herzlosen Besatzer und Unterdrücker anwenden. Aber wenn ich mich selbst frage und ehrlich antworte: wenn es mein Haus wäre oder das meiner Eltern, das zerstört wird oder wenn mein Kind mitten in den Trümmern sein Spielzeug suchen oder darin schlafen müsste – dann würde ich wegen der Zerstörung meines Lebens und das meiner Familie nur noch eines denken: Rache.

 So staune ich nur über  die Geduld des palästinensischen Volkes, das zunächst nach der grausamen Vertreibung  jahrelang passiv blieb  und dann brutal besetzt wurde, während weitere Tausende ihre Häuser und ihr Land verloren. Drum frage ich mich, warum hat es so lange gedauert, bis es schließlich  einen Aufstand machte?
Marlene Newesri, New York City

Israelische Soldaten attackieren Händler in Al Ram

 

PNN – Palestine News Network

Von Maisa Abu Ghazalah, Jerusalem, 16.30 Uhr, 21.07.2005

 

Israelische Besatzungskräfte attackierten Straßenhändler in Al Ram (zwischen Jerusalem und Ramallah). Nach Informationen der Händler und anderer Personen am Ort schlugen, beleidigten die israelischen Soldaten sie und stahlen ihre Waren, die am Donnerstagnachmittag in der Westbankstadt verkauft werden sollten.

 

Händler berichteten PNN, dass sie schon in den letzten vierzehn Tagen unter den Angriffen der Soldaten gelitten hätten. Sie bestätigen, wie hart die Schläge und wie schwierig zu ertragen die Beleidigungen gewesen seien. Akram Qawasmi aus Al Ram verurteilte die Methoden der Besatzer scharf, die – wie er meinte – darauf zielten, Bürger von „ihrer Arbeit zum Lebensunterhalt“ abzuhalten.

Qawasmi erklärte, dass israelische Soldaten während der vergangenen Tage absichtlich die Verkaufsstände für die ausgestellten Waren zerstört hätten. Sie hätten auch die normalerweise auf dem Boden sitzenden Frauen, die dort ihr Obst verkaufen, verfolgt.

Er sagte: „Wir leiden unter zwei Dingen. Wir sind nicht berechtigt, innerhalb der 1948er-Grenzen zu arbeiten, und wir leiden unter der schlechten wirtschaftlichen Lage, die keine Arbeitschancen bietet. Die Besatzer kommen, verwüsten unsere Lebensgrundlagen und machen Jagd auf uns, während wir für unser Essen arbeiten.“

 

Nidal Manasra konnte sich nicht mehr beherrschen, als israelische Soldaten ihn zu einem Internierungslager mitnahmen. Augenzeugen berichten, dass er sein Hemd öffnete und mit schmerzerfüllter Stimme den Soldaten aufforderte: „Töte mich! Du kennst kein Erbarmen. Du hast viele Familien durch Dein Handeln vernichtet.“

 

Die Händler erklärten, dass die Angriffe israelischer Soldaten und die von Israel gelenkte Jerusalemer Stadtverwaltung die Existenz von mindestens 50 Familien vernichtet habe, die davon lebten, ihre Waren am Qalandiya-Checkpoint und in Al Ram zu verkaufen. - 21.07.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Ein Tag lang Kurzmeldungen die man in Deutschland nicht liest
vom 19.07.2005 über den Ticker von Palestine News Network

PNN   Bei einer kurzen Invasion in Bethlehem eröffnen am Dienstagnachmittag israelis che  Spezialkräfte das Feuer auf dem Nativity-Platz und im Manara-Einkaufszentrum   PNN   Bei der Invasion Bethlehems verbringen israelische Spezialeinheiten einen Palästinenser an einen unbekannten Ort und verletzen einen weiteren   PNN   Katab Shohada Al Aqsa [Fateh] richtet sich an die Presse in Gazastadt: „Izzadin Al Qassam [Hamas] feuerte die letzte Kugel auf unsere Einheit.“   PNN   Einer der von israelischen Besatzungssoldaten in Al Yamoun Getöteten ist Ibrahim Abahara, ein Führer der Al Aqsa-Brigaden   PNN   Israelische Besatzungssoldaten brechen in viele Häuser des Dorfes Yatta südlich von Hebron ein   PNN   Israelische Besatzungssoldaten verbringen vier Palästinenser aus Hebron an unbekannte Orte   PNN   Israelische Besatzungssoldaten planieren sieben Dunam (1 Dunam = 1000 m²) palästinensisches Land in Hebron   PNN   Die beiden von israelischen Besatzungssoldaten in Al Yamoun getöteten Palästinenser sind von den Al Aqsa-Brigaden, dem bewaffneten Widerstandsflügel der Fatah   PNN   Der israelische Rundfunk bestätigt, dass israelische Besatzungssoldaten am Dienstagmorgen zwei Palästinenser im Dorf Al Yamoun in der Nähe von Jenin töteten   PNN   Zusammenstöße zwischen den palästinensischen nationalen Sicherheitskräften und der Hamas am Dienstagmorgen: Neun Palästinenser wurden bisher verletzt   PNN   Israelische Besatzungskräfte dringen in das Dorf Al Yamoun bei Jenin ein und besetzen ein Haus   PNN   Montagnacht wird ein islamisches Zentrum in Gazastadt in Brand gesteckt   PNN   Am Montagabend töten israelische Besatzungskräfte einen Teenager am Abu-Holi-Checkpoint im mittleren Gazastreifen   PNN   Drei israelische Soldaten greifen einen palästinensischen Jungen an, der am Montagnachmittag am Huwara-Checkpoint südlich von Nablus Eis verkauft   PNN   Israelische Besatzungskräfte setzen die Dreiteilung des Gazastreifens fort   PNN   Die von Israel verhängte Schließung der Westbank und des Gazastreifens hält an   PNN   Am Montag halten israelische Besatzungssoldaten am Beit-Iba-Checkpoint in Nablus zwölf Mädchen von der Al Najah-Universität zurück, weil sie Wahlschriften mit sich führen.
Übers. v. Gabriele Al Dahouk


 

Israelische Bulldozer zerstören Überreste der byzantinischen Kirche in Gaza   - Photos >>>

 

Israelische Behörden feilschen mit Islamischer Bewegung:

Schluss mit Schutz der Al-Aqsa-Moschee

 

WAFA - Palestine News Agency

 

UM ALFAHIM (Israel), 20. Juli 2005 (WAFA) – Scheich Raed Salah, Oberhaupt der Islamischen Bewegung in Israel, äußerte am Mittwoch, dass die israelischen amtlichen Einrichtungen mit ihm Verhandlungen aufgenommen hätten, damit er seine Bemühungen für den Schutz der Al-Aqsa-Moschee einstelle.

 

In einem Exklusivinterview mit WAFA führte Salah aus, dass die israelischen Behörden mehrmals versucht hätten, mit ihm vor seiner Inhaftierung und während seines Gefängnisaufenthaltes ein Abkommen zu treffen. Die Anstrengungen der Islamischen Bewegung, die israelischen Versuche zur Zerstörung der Al-Aqsa-Moschee zu entlarven, sollten eingefroren werden.

 

Im Jahre 2000 überreichte die israelische Regierung (unter Barak) NIS 50 Mill. (isr. Währung) an die Stadtverwaltung von Um Alfahim (zu jener Zeit unter Führung von Salah), damit die Bestrebungen hinsichtlich der Al-Aqsa-Moschee ein Ende fänden.

 

Salah wiederholte, dass die Islamische Bewegung ihre Bemühungen fortsetzen werde, die Al-Aqsa-Moschee gegen israelische Versuche, sie zu zerstören bzw. zu beschädigen, abzusichern.

 

Was die israelischen Bestrebungen angehe, arabische Bürger in Israel loszuwerden, meinte Salah, es gäbe ernsthafte Anzeichen, die belegten, dass das israelische Establishment damit drohe, einige von ihnen unter vielerlei Vorwänden auszuweisen.

 

Er wies auf die israelische Landnahme im Norden und auf die Zerstörung arabischer Häuser im Süden Israels hin. Hinzu fügte er, dass es einige israelische politische und Geheimdienstebenen gäbe, die ihrer Pflichterfüllung mit Hilfe von erlogenen und zurechtgezimmerten Berichte nachkämen.
21.07.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

Am fliegenden Checkpoint: Israelische Soldaten schießen Palästinenser ins Bein
19.7.05

 

Israelische Soldaten schossen heute Morgen an einem fliegenden Checkpoint in der Gegend von Nablus auf Ahmed Asaad Issa. Der 22jährige Einwohner des Dorfes Salem erlitt einen Beinschuss. Sein Neffe Nasim Ashteh berichtete PNN, dass sein Onkel, dessen Frau und ihr neugeborenes Baby sich zusammen auf dem Heimweg vom Rafidiya-Krankenhaus befanden. Als sich Ahmed seinem Dorfe näherte, bemerkte er eine Autoschlange, die an einem fliegenden Checkpoint festgehalten wurde.

 

Er überholte die Wagen und ging zu den Soldaten hinüber, um mit ihnen zu sprechen. Er zeigte ihnen Arztberichte und erklärte, dass er eine Patientin, welche gerade aus dem Krankenhaus entlassen worden sei, begleiten würde.

 

Die Soldaten wollten ihm nicht zuhören und befahlen ihm, zu seinem Auto zurückzugehen. Als er sich umdrehte und zu seinem Auto gehen wollte, zielte ein Soldat auf ihn und schoss in sein linkes Bein. Issa kehrte zur Behandlung ins Krankenhaus nach Nablus zurück.

 

Yaser Alawneh, Forscher beim Palästinensischen Institut für Menschenrechte, befand sich ebenfalls an diesem Checkpoint. Er erklärte, dass der Soldat auf Ahmed geschossen habe, als dieser bereits 150 m von ihm entfernt gewesen sei, und bestritt damit die falsche Behauptung des Soldaten, dass Ahmed für ihn eine Bedrohung dargestellt habe. Er beschrieb das, was er mit eigenen Augen wahrgenommen habe, als „herzlos“.

 

Naser Ashteh – ebenfalls Einwohner des Dorfes Salem – äußerte gegenüber PNN, dass viele ähnlich gelagerte Vorfälle an fliegenden Checkpoints vorkämen. Diese Checkpoints beeinträchtigen die Bewegungsmöglichkeiten der Einwohner, insbesondere bei dringenden medizinischen Fällen.

Palestine News Network

Armin Abu Wardeh, Nablus, 19.07.2005

19.07.2005, Übers. v. Gabriele Al Dahouk

mehr Texte >>>

 

Start | oben

Mail           Impressum           Haftungsausschluss                Honestly Concerned  + Netzwerk             Erhard  arendt art